أنت تستخدم إصدار مستعرض قديمًا. الرجاء استخدام إصدار معتمد للحصول على أفضل تجربة MSN.

Deutsche Wirtschaft steuert 'bärenstarkes Wachstum' an

شعار Reuters Reuters 07/04/2014 Reuters
Deutsche Wirtschaft steuert 'bärenstarkes Wachstum' an © Christian Charisius, dpa Deutsche Wirtschaft steuert 'bärenstarkes Wachstum' an

Die deutsche Wirtschaft steuert auf ihr stärkstes Wachstum seit langem zu. Begünstigt vom milden Winter zog die Produktion im Februar bereits den vierten Monat in Folge an.

Da zuvor schon Industrieaufträge und Einzelhandelsumsatz erneut zulegten, könnte das Bruttoinlandsprodukt Ökonomen zufolge im ersten Quartal um etwa 0,8 Prozent steigen - doppelt so stark wie Ende 2013 und so kräftig wie seit Anfang 2011 nicht mehr. Für das Frühjahr zeichnet sich aber eine langsamere Gangart ab.

Die Unternehmen stellten im Februar 0,4 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Die Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen nicht schlecht, stiegen doch die Industrieaufträge im Februar mit 0,6 Prozent ebenfalls den vierten Monat in Folge - vor allem wegen der robusten Nachfrage aus Deutschland und den anderen Euro-Staaten. "Angesichts der lebhaften Bestelltätigkeit sowie der guten Produktionszahlen in den ersten beiden Monaten des Jahres dürfte auch die Erzeugung des gesamten ersten Quartals spürbar über der des Jahresschlussquartals 2013 liegen", erwartet das Ministerium.

Experten sehen das genauso. "Wir steuern auf ein bärenstarkes erstes Quartal zu", sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. Selbst wenn alle noch ausstehenden Indikatoren für das Quartal nur stagnieren würden, "dann stehen wir bei einem Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent". Die meisten Volkswirte erwarten derzeit ein Plus von 0,8 Prozent.

"Deutschland ist keine Konjunkturlok mehr"

Die tatsächliche Konjunkturstärke wird aber durch den milden Winter überzeichnet. Von ihm profitiert die Baubranche, die nahezu ohne Pause durcharbeiten konnte. Auch der Einzelhandel frohlockt, da die Frühjahrsmode guten Absatz findet und Baumärkten die frühe Gartensaison zugutekommt. Im Frühjahr dürfte sich dann das Wachstum etwa halbieren, sagen Ökonomen voraus. Auch nach Ansicht von Anlegern hat die deutsche Konjunktur ihren Höhepunkt erst einmal überschritten. Das signalisiert das Barometer des Beratungsunternehmens Sentix, das im April den dritten Mal in Folge sank und auf den niedrigsten Wert seit Oktober 2013 absackte. "Damit ist Deutschland definitiv nicht mehr die Konjunkturlokomotive des Euro-Raums", sagte Sentix-Experte Sebastian Wanke zur Umfrage unter 891 Investoren.

Trotz Krim-Krise und weniger Impulsen aus den Schwellenländern setzt die deutsche Wirtschaft auf anziehende Geschäfte. Rund 53 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer steigenden Produktion, wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) mit Verweis auf eine Umfrage unter mehr als 3000 Firmen mitteilte. Im Herbst hätten dies nur 42 Prozent erwartet. Die IW-Forscher gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung 2014 um rund 1,75 Prozent und 2015 sogar um rund zwei Prozent zulegt. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält dieses Jahr sogar einen Zuwachs von mindestens zwei Prozent für erreichbar. Die Auftragsentwicklung spreche dafür, dass sich der Anstieg bei der Kapazitätsauslastung und der Produktion fortsetze, sagte BDI-Chef Ulrich Grillo auf der Hannover-Messe.

Ungeachtet der Klagen über den starken Euro und Sorgen vor schärferen Sanktionen gegen Russland zeigten sich dort auch die Maschinenbauer optimistisch. "Trotz aller politischen Unsicherheiten bestätigen wir unsere Wachstumsprognose für 2014 von plus drei Prozent", sagte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Reinhold Festge. "Während die Belastungen in Folge der Euro-Schuldenkrise zurückgehen, lässt die Wirtschaftsdynamik in den Schwellenländern nach wie vor deutlich zu wünschen übrig." Dort, wo das Exportgeschäft noch laufe, werde die Freude nicht selten durch die Euro-Aufwertung getrübt.

image beaconimage beaconimage beacon