Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Extrem groß und variabel - Neuer Ford Expedition

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 08.02.2017 Claus Mühlberger
Ford Expedition 2018: Ford hat den neuen Expedition enthüllt. Extrem groß und variabel - Neuer Ford Expedition

Wenn der Amerikaner vom Full Size SUV spricht, meint er die ganz dicken Dinger. Einer davon, der Ford Expedition, tritt jetzt in einer neuen Generation an. Premiere feiert er auf der Chicago Auto Show.

Seit 20 Jahren hat Ford den Expedition im Programm, die jetzt vorgestellte Neuauflage soll natürlich alles besser können, als seine Vorgänger. Eine erste kleine Revolution zeigt sich im Aufbau des neuen Expedition. Nachdem schon das Schwestermodell Ford F-150 Pickup-Truck auf eine Aluminium-Karosserie umgestellt wurde, folgt nun auch der Expedition diesem Trend. Zusammen mit einem neuen klassischen Stahlrahmen, der auch hinten Einzelradaufhängungen trägt, soll der neue Ford Expedition rund 136 kg abgespeckt haben. Und das obwohl der Radstand um weitere 10 cm verlängert wurde.

Nur noch mit V6-Biturbo

Zugelegt hat der Ford Expedition dagegen bei der Sicherheitsausstattung. Dazu gehören eine 260-Grad-Kameraüberwachung, ein Einpark-Assistent, ein Spurhalteassistent, ein adaptiver Tempomat mit Stopp und Go-Funktion, ein Notbremsassistent sowie ein Tot-Winkel-Assistent und eine Anhän-Hilfe, da die meisten Expedition-Besitzer auch gerne große Hänger durch die Gegend ziehen. Ein Upgrade gab es auch für das Infotainmentpaket. Mit an Bord sind nun eine induktive Ladeschale in der Mittelkonsole, ein neues Unterhaltungssystem für die Hinterbänkler, ein WLAN-Zugang, ein Bang & Olufsen-Soundsystem sowie das neue Bediensystem SYNC 3.

Auf der Antriebsseite setzt der neue Ford Expedition ausschließlich auf einen 3,5-Liter-V6-Biturbo-Benziner, der mit einer neuen Zehngang-Automatik gekoppelt wird. Im F-150 leistet dieser 375 PS und 640 Nm, für den Expedition hat Ford noch keine Daten genannt. Die Fahrstufen der Automatik werden jetzt per Drehregler vorgewählt. Allradantrieb mit einem elektronisch gesteuertem Sperrdifferenzial gibt es optional. Zudem verfügt der Expedition über verschiedene Fahrprogramme.

Achtsitzer auch wieder als Langversion

Auf drei Sitzreihen bringt der neue Expedition bis zu 8 Passagiere unter. Für den leichteren Zustieg in die dritte Reihe, in der sogar Erwachsene bequem Platz finden sollen, lässt sich die zweite Sitzreihe nun leicht verschieben. Wer Stauraum statt Sitzplätzen braucht, kann die zweite und dritte Sitzreihe per Knopfdruck umlegen. Die Heckklappe öffnet und schließt nun sensorgesteuert.

In den US-Handel kommt der neue Ford Expedition ab Herbst 2017. Zu haben sind die Ausstattungsversionen XLT, Limited und Platinum sowie für Flottenkunden eine XL-Variante. Ach ja, wenn Full Size nicht reichen sollte, den neuen Expedition gibt es auch wieder als MAX auch in einer Version mit verlängertem Radstand, der den des Vorgängers sogar noch um 2,5 cm übertrifft. Die Preise dürften sich auf dem Niveau des aktuellen Expedition bewegen und zwischen 48.000 und 72.000 Dollar liegen. Ford hofft mit dem neuen Expedition wieder den Anschluss an den Chevrolet Suburban/Tahoe zu finden, der den Achtsitzer zuletzt gnadenlos bei den Verkäufen abgehängt hatte.

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon