Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dieser Bugatti gewann 2.000 Rennen - Bugatti Type 35 (1924-1930) Auktion

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 03.05.2022 Andreas Of-Allinger

Einen schnelleren und erfolgreicheren Rennwagen gab es in den 1920er-Jahren nicht: Der Bugatti Type 35 ist der Formel-1-Renner der 20er-Jahre. Bonhams versteigert nun einen von 45 jemals gebauten. Der Schätzpreis ist siebenstellig.

© Bonhams

Von null auf 100 km/h in 6,5 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 215 km/h: Das ist heute noch flott. Als Bugatti den Type 35 baute, müssen das Fahrleistungen aus einer anderen Welt gewesen sein. Zustande kommen sie, weil der Type 35 leicht ist: 750 Kilogramm, je zur Hälfte auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Vorn ein Reihen-Achtzylinder mit 2,3 Litern Hubraum, Kompressor-Aufladung und 140 PS. Ein mechanisches Kunstwerk im konstruktiven und ästhetischen Sinne.

Über 2.000 Siege bis Anfang der 1930er

Ab 1924 baut Bugatti den Typ 35, setzt ihn bei Bergrennen wie dem in Gometz-le-Chatel bei Paris ein. Der Sportwagen fährt auf den ersten Platz. In den nächsten Jahren folgen etwa 2.000 weitere Siege bei Bergrennen, auf Rundstrecken wie dem Nürburgring und Langstreckenrennen wie jenem in Le Mans. Ein vielseitiges Auto – und von den Fahrleistungen der Formel 1 der 1920er-Jahre. Nur selten kommt eines der 45 gebauten Exemplare auf den Markt.

Schätzpreis: 2 bis 3 Millionen Euro

Das britische Auktionshaus Bonhams versteigert am 13. Mai 2022 in Monaco einen Type 35, der seit 1975 im Besitz einer Familie war. Der Motor gehört laut Bonhams zum Auto, der Zustand des Autos sei gut und original. Erste Plätze bei großen Rennen sind in der Historie dieses Autos nicht zu finden – doch dass die ersten Besitzer keine professionellen Rennfahrer waren, hat das Auto möglicherweise auch gerettet. Der Schätzpreis des 1927 erstmals nach Den Haag, Niederlande ausgelieferten T35B liegt bei 2zwei bis drei Millionen Euro.

Pietsch fuhr mit Bugatti Rennen

Der spätere Gründer der Motor Presse Stuttgart, Paul Pietsch, kauft 1932 bei Bugatti in Molsheim von seinem Erbe einen gebrauchten Typ 35B, der davor dem Rennfahrer Heinrich-Joachim von Morgen gehört hat. Pietsch fährt damit 1932 erfolgreich Rennen in Wiesbaden, am Kesselberg, im Riesengebirge und beim Elbepokal. Am 16. Januar 2014 wurde das Pietsch-Auto von RM Auctions in Arizona versteigert.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
image beaconimage beaconimage beacon