Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sportwagen und Klassiker als Einräder - Radikale Reduktion

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 10.08.2017 Patrick Lang
Bentley Continental Retusche: Beginnen wir also unser kleines Quiz mit den überaus reduzierten Autos von Fotokünstler "La tête dans la cul". Die Antwort zu einem Bild finden Sie immer in der Bildunterschrift des nächsten Fotos. Also los: Wer ist das hier? Sportwagen und Klassiker als Einräder - Radikale Reduktion

Es gibt ja viele Designer, die sich Auto-Modelle in unterschiedlichen Varianten aus den Photoshop-Fingern saugen – aber das, was dieser französische Fotokünstler vollbracht hat, gab es noch nie.

Wie viele Auto-Designer predigen immer wieder eine reduzierte Linienführung. Kein Schnickschnack. Alles clean und auf das Wesentliche reduziert. Und dann kommt da ein französischer Fotokünstler um die Ecke, nennt sich im Netz „La tête dans le cul“ (zu deutsch: Der Kopf im Ar..h) und reduziert Autos mal so richtig radikal. Das tut er, indem er die Fahrgastzelle komplett rausschmeißt, den vorderen und den hinteren Überhang verheiratet und alles auf ein einziges Rad stellt. Dabei macht er weder vor aktuellen Sportwagen wie Porsche 911 GT2 RS oder McLaren 720 S halt, noch vor Klassikern wie dem BMW E30 M3, einem Käfer oder dem VW Bulli.

LaFerrari ist der Pinocchio unter den Sportwagen

Das Betrachten der Bilder führt tatsächlich zu spannenden Erkenntnissen über die Proportionen von Autos, die man gut zu kennen glaubt. So fällt einem der lange Hintern des neuen Rolls-Royce Phantom in der Komplettansicht nicht unbedingt in aller Deutlichkeit auf. Die Retusche offenbart jedoch die Differenz zwischen Front und Heck unverkennbar. Ähnlich verhält es sich mit dem 1967er Ford Mustang Fastback als Shelby GT500 – Auch bekannt als Eleanor aus dem Film „Nur noch 60 Sekunden“. Im Bereich der Supersportwagen zeichnet sich dagegen ein überwiegend harmonisches Verhältnis zwischen Vorder- und Hinterseite ab. Schaut man sich beispielsweise die Retusche des Pagani Zonda oder eines Koenigsegg CCXR an, bietet sich ein sehr ausgeglichenes Bild. Selbst der Oldie Mercedes CLK GTR steht auf einem Rad sehr ausgewogen da. Der Ferrari LaFerrari sieht da deutlich lustiger aus. Vermutlich auch keine Bemerkung, die einem über die Lippen käme, wenn das italienische Hypercar in voller Pracht vor einem auffährt. Doch der südländische Sportwagen macht eine richtig lange Nase. Gibt quasi den Pinocchio unter den Supersportwagen.

Doch genug der Ausführungen, jetzt lassen Sie mal Taten sprechen. Hand auf’s Herz: Erkennen Sie aus jeder der Retuschen das ursprüngliche Auto? Machen Sie die Selbstkontolle in unserer Bildergalerie. Die Auflösung schreiben wir immer jeweils unter das nächste Foto. Nicht schummeln! Sie können ihr Ergebnis gerne in die Kommentare unter diesem Artikel schreiben. Mal sehen, wer den Highscore macht.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
image beaconimage beaconimage beacon