Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

T-Cross kommt 2018 auf den Markt - Neuer VW Polo-SUV

auto motor und sport-Logo auto motor und sport vor 4 Tagen Holger Wittich
Erlkönig VW Polo SUV: Der neue VW Polo VI feiert auf dem Genfer Autosalon 2017 Premiere – ein Jahr später schieben die Wolfsburger einen Polo-SUV nach. T-Cross kommt 2018 auf den Markt - Neuer VW Polo-SUV

Der neue VW Polo VI feierte auf dem Genfer Autosalon 2017 Premiere – ein Jahr später schieben die Wolfsburger die Polo-SUV namens T-Cross nach. Einen ersten Ausblick gab bereits die Studie T-Cross Breeze, die schon auf dem Genfer Autosalon Anfang 2016 präsentiert wurde.

Der neue VW T-Cross baut wie der VW Polo auf dem MQB A0 (Modularer Querbaukasten) und ist damit auch baugleich mit den anderen SUV des VW-Konzerns – genauer mit dem schon präsentierten Seat Arona und dem kommenden Skoda Polar. Entsprechend kompakt aber auch eigenständig im Vergleich zum Polo zeigt sich der T-Cross. Die Front wird dominiert von schmalen Scheinwerfereinheiten, die zusammen mit einem breiten Grill ein durchaus stattliches und ein wenig aggressives Antlitz bilden.

Im unteren Bereich sind abgerundete viereckige LED-Tagfahrleuchten zu sehen, die dem T-Cross einen etwas hipperen urbanen Look geben soll. Natürlich kommt auch der Polo-SUV nicht ohne Unterfahrschutz vorne und hinten, farblich abgesetzte Karosserieelemente im Bereich der Schweller und Radhäuser daher. Starke Sicken prägen die Karosserie ebenso wie ein durchaus flach anstehende Heckklappe. Die Überhänge fallen vergleichsweise kurz aus. Die Abmessungen: Als Studie maß der T-Cross Breeze 4,133 Meter, der VW Polo kommt auf 4,053 Meter, der Seat Arona 4,138 Meter – die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

VW T-Cross kostet ab zirka 15.000 Euro

Als Einstiegsmotor ist der 1,0-Liter-Dreizylinder am Start. Vermutlich wird es im T-Cross die schwächeren Aggregate mit 65 beziehungsweise 75 PS nicht geben. Stattdessen beginnt das Motorenportfolio bei den Einliter-Motoren mit Turboaufladung und 90 beziehungsweise 115 PS. Für mehr Vortrieb dürfte der 1.5 TSI als Vierzylinder mit 150 PS und der Zweiliter-TSI aus dem GTI mit 200 PS sorgen.

Bei den Selbstzündern gibt es im T-Cross den 1,6-Liter-Vierzylinder mit 80 oder mit 95 PS. Letztere Version und die starken Benziner sind mit einem Siebengang-DSG gekoppelt, ansonsten gibt es ein manuelles Sechsgang-Getriebe.

Auch in Sachen Sicherheitsausstattung darf sich der T-Cross beim Polo bedienen. So gehören serienmäßig Front-Assist mit Notbremsfunktion, Umfeldbeobachtung und Fußgängererkennung an Bord. Gegen einige Extra-Euro kann sich der Kunde seinen T-Cross unter anderem mit einem adaptiven Tempomat, einem Spurwechselassistent und einem Parkassistent, der auch vor Parkremplern schützen soll, ausrüsten.

Im Innenraum wird es im VW T-Cross wie im Polo mannigfaltige Individualisierungsmöglichkeiten geben. Dazu trägt auch der Modulare Infotainmentbaukasten inklusive Smartphone-Integration bei. Auch eine verschiebbare Rücksitzbank wird es geben. Gegen Aufpreis ist zudem das virtuelle Cockpit, aber auch ein Panoramadach erhältlich.

Der neue VW Polo VI steht ab 12.975 Euro in der Preisliste stehen, die SUV-Version dürfte ein paar tausend Euro teurer ausfallen. Wir vermuten, dass es nicht unter 15.000 Euro ab Anfang 2019 losgehen wird. Zu dem Preis wird es dann den T-Cross nur mit Frontantrieb geben, Allrad dürfte nochmals teurer ausfallen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
image beaconimage beaconimage beacon