Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gastbeitrag: Wie Sie herausfinden, ob Sie noch im richtigen Job sind

Handelsblatt-Logo Handelsblatt 12.11.2018 Laura Burckhardt
Laura Burckhardt ist in der Sport- und Medienwelt als ehemalige Profi-Mountainbikerin bekannt. Als Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft startete sie bei den härtesten Rennen der Welt. (Credit: Laura Burckhardt) Laura Burckhardt ist in der Sport- und Medienwelt als ehemalige Profi-Mountainbikerin bekannt. Als Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft startete sie bei den härtesten Rennen der Welt. (Credit: Laura Burckhardt)

Da geht noch was – die besten Tipps zur beruflichen Neuorientierung in der zweiten Lebenshälfte.

„Bin ich noch im richtigen Job? Ich will endlich mal was Sinnvolles machen! Meine Erfahrungen wirksam einbringen. Wie könnte der passende Job dazu aussehen?“

Das sind Fragen, die sich viele Menschen mit 40plus stellen. Aus privaten Gründen, oder auch weil sie dazu gezwungen werden. Etwa durch Kündigung, Umstrukturierung oder digitale Transformation.

Für so ziemlich alle gilt: Veränderung ist angesagt, und das fühlt sich erstmal bedrohlich an. Erleichterung bringen die folgenden Tipps, die Business Coach Laura Burckhardt für uns aufgeschrieben hat.

1. Klarheit schaffen

Schauen Sie kritisch auf Ihren aktuellen Job: Was läuft gut, was nicht? Was nervt? Wie sehen Ihre Zukunftsperspektiven aus? Welche Möglichkeiten sehen Sie? Wollen Sie mehr, wollen Sie weniger arbeiten? Falls Umstrukturierungen geplant sind: Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach konkreten Plänen: Was steht an? Sind Fortbildungsmaßnahmen für Sie möglich? Schreiben Sie alle Gedanken dazu auf.

2. Gefühle ordnen

Betrachten Sie das Bild, was Sie von Ihrem Job skizziert haben. Was empfinden Sie dabei? Angst? Unsicherheit? Oder auch Freude, weil endlich was passiert? Weil sich was bewegt? Notieren Sie auch Ihre Gefühle. Positive wie negative. Das ordnet die Gedanken. Lassen Sie Platz für Ergänzungen, die Sie in den nächsten Woche hinzufügen. Denn es ist ein Prozess, der sich hinziehen kann und auch darf. Je mehr Zeit Sie sich dafür nehmen, desto klarer wird Ihr Bild von der eigenen Zukunft.

3. Wünsche formulieren

Fragen Sie sich, was Sie am liebsten machen würden: Endlich den Traumberuf starten? In eine andere Abteilung wechseln? Fortbildungen nutzen und Veränderungen mitgehen? Oder vielleicht sogar den Schritt in die Selbstständigkeit wagen? Oder weniger arbeiten, damit Sie mehr Zeit für sich haben? Schreiben Sie alle Varianten auf.

4. Stärken definieren

Definieren Sie Ihre Stärken und Erfahrungen. Was können Sie gut? Welche besonderen Erfahrungen bringen Sie mit? Was zeichnet Sie aus? Schauen Sie vor allem auf Stärken, Schwächen sind hier nicht wichtig.

5. Möglichkeiten checken

Sehen Sie Alternativen zum jetzigen Job? Was gibt der Arbeitsmarkt her? Gibt es Bekannte, die Ihnen helfen können? Communities, Netzwerke, Headhunter, die Sie dazu befragen können? Denken Sie ganz frei, nur für sich. Es ist nicht wichtig, dass Sie den Beruf konkret beim Namen nennen können. Vielleicht gibt es keinen Namen dafür. Aber bestimmt sind Ihre Erfahrungen gefragt und es gilt, die ganz neu zu verpacken.

Die Passgenauigkeit von Leben und Beruf wird vielen Menschen immer wichtiger. © Getty Images Die Passgenauigkeit von Leben und Beruf wird vielen Menschen immer wichtiger.

6. Zweite Meinung einholen

Betrachten Sie die Antworten zu 2, 3, 4, und 5. Sehen Sie schon klarer? Nehmen Sie sich Zeit, befragen Sie auch Freunde und Kollegen und fragen Sie die nach Ihrer Meinung. Bitten Sie die, aus ihrer Perspektive weitere Aspekte zu ergänzen. Eine zweite Perspektive kann ein ganz neues Bild von Ihnen schaffen. Ein Bild mit Stärken, die Sie so an sich noch gar nicht entdeckt haben.

7. Mini-Ziele setzen

Erarbeiten Sie einen Zeitplan und formulieren Sie realisierbare Teil-Ziele. Ziele, die Sie in naher Zeit erreichen können. Wieviel Zeit wollen oder können Sie sich geben für eine Neuorientierung? Definieren Sie Termine, zu denen Sie konkrete Ziele erreicht haben wollen. Listen Sie auf, was zu tun ist, damit Sie diese Ziele erreichen. Definieren Sie konkrete Check-Punkte, mit denen Sie überprüfen können, ob ein Ziel erreicht ist. Belohnen Sie sich, wenn sie das geschafft haben.

8. Fehler wagen

Gehen Sie den ersten Schritt. Er muss nicht perfekt sein. Wagen Sie sich raus. Wagen Sie Fehler, Sackgassen, Einbahnstraßen. Alles ist gut. Denn Fehler bringen Sie weiter. Wichtig ist, dass Sie starten, dass Sie sich bewegen. Und dann seien Sie stolz darauf, dass Sie den ersten Schritt gewagt haben.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Handelsblatt

image beaconimage beaconimage beacon