Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Österreich bekommt ab 2025 ein Plastikpfand, Höhe noch nicht fixiert

derStandard-Logo derStandard 13.10.2021
© Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Wien –Nach eineinhalb Jahren Verhandlungen haben sich ÖVP und Grüne geeinigt: Österreich bekommt ein Einwegpfand auf Plastikflaschen und Getränkedosen. Noch ist es allerdings zu früh, um leere Getränkeverpackungen zu sammeln und zurück zum Supermarkt zu bringen. Das Pfand wird erst mit 2025 eingeführt, auch sonst stehen die meisten Details noch aus.

So ist etwa nach wie vor nicht klar, wie hoch das Pfand auf Einweggebinde ausfallen wird. Jene Kriterien sollen zusammen mit Vertretern der Wirtschaft nach dem Ministerratsbeschluss erarbeitet werden, hieß es am Mittwoch. Die Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes muss dann noch im Parlament behandelt werden. Fix ist bisher, dass Plastikflaschen und Dosen in allen Größen unter die Pfandregelung fallen sollen.

Das neue Abfallwirtschaftsgesetz beinhaltet darüber hinaus ein verbindliche Mehrwegquote. Supermärkte, die größer als 400 Quadratmeter sind, müssen ab 2024 schrittweise Getränke in Mehrwegverpackungen anbieten. Ab dann muss in mindestens jeder dritten Filiale eines Konzerns im Mehrweggebinde angeboten werden, ab 2025 in 90 Prozent.

Zwei Varianten

Der Handel kann dabei aus zwei Varianten wählen: Entweder das Unternehmen stellt sicher, dass zehn bis 15 Prozent der Produkte in allen Kategorien – von Bier bis zum Saft – in Mehrwegflaschen angeboten werden. Ein Beispiel aus dem zuständigen Klimaschutzministerium: Bietet ein Händler zehn verschiedene Biersorten an, müssen mindestens zwei davon in Mehrwegflaschen abgefüllt sein.

Eine Ausnahme gibt es hier für alkoholfreie Getränke in kleinen Flaschen und Dosen bis zu 0,5 Litern – wie zum Beispiel Energydrinks. Laut Ministerium würden diese "on the go" konsumiert und dann "natürlich nicht mit nach Hause genommen werden". Die Ausnahme gilt allerdings nur dann, wenn die Produkte vom Einwegpfand erfasst sind. Das heißt: Bietet ein Supermarkt fünf verschiedene Energydrinks an, wovon zwei in kleinen Dosen abgefüllt sind, werden für die Berechnung der Quote nur die übrigen drei Sorten herangezogen.

Mehrweg-Mindestmenge

In der zweiten Variante muss der Händler eine bestimmte Mindestmenge an verkauften Mehrweggetränken garantieren. 25 Prozent des verkauften Gesamtvolumens pro Getränkekategorie müssen in Mehrweggebinden abgefüllt sein. In jeder Kategorie muss es mindestens ein Produkt in einer Mehrwegflasche geben.

"Ich will, dass alle die Mehrweg wollen auch Mehrweg bekommen", sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch dazu in einer Aussendung. Ziel sei, dass bis 2030 insgesamt 30 Prozent der in Österreich verkauften Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt werden. Diese werden laut Ministerium bis zu 50-mal wiederbefüllt.

Viel Plastikmüll

Derzeit fallen in Österreich pro Jahr rund 900.000 Tonnen Plastikmüll an, laut Ministerium machen Getränkeverpackungen etwa 50.000 Tonnen davon aus. Der Müll soll künftig besser getrennt und recycelt werden: Die EU gibt vor, dass bis 2029 90 Prozent der Getränkeverpackungen aus Kunstsoff getrennt gesammelt werden müssen. Die Quote in Österreich liegt derzeit bei etwa 70 Prozent. Ziel ist darüber hinaus ein Anteil von 25 Prozent recyceltem Kunststoff in PET-Flaschen ab 2025 und von 30 Prozent in allen Kunststoffflaschen ab 2030. (lauf, 13.10.2021)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von derStandard

image beaconimage beaconimage beacon