Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Am Montag wird in den Brauereien gestreikt

KURIER-Logo KURIER vor 4 Tagen Redaktionkurier.at
© APA - Austria Presse Agentur

In den Brauereien Österreichs kommt es am Montag zu einem Warnstreik. Damit reagiert die Gewerkschaft auf die ergebnislos gebliebene vierte Runde der KV-Verhandlungen. Die Arbeitgeber hätten zuletzt die den Gesprächen zugrundegelegte Inflation von 6,9 Prozent in Frage gestellt, schreibt die Gewerkschaft PRO-GE in einer Aussendung am Donnerstag. Das sei "ein einzigartiges Vorgehen und völlig respektlos gegenüber den Beschäftigten der Brauindustrie".

"Reallohnverlust" für Arbeitnehmer in Brauereien

Der Branchenverband habe den Mitgliedsfirmen eine Lohnerhöhung von lediglich 6,5 Prozent empfohlen, das wäre weniger als die vereinbarte Inflationsrate. "Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das einen Reallohnverlust. Wie in den Betriebsversammlungen beschlossen, werden deshalb ab 28. November Warnstreiks in der Brauindustrie abgehalten", schreiben die Verhandler der Arbeitnehmerseite, Bianca Reiter (Gewerkschaft PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (Gewerkschaft GPA), in einer Aussendung. Die Gewerkschaften halten an der Forderung nach 11 Prozent mehr Lohn und Gehalt fest. Die Verhandlungen sollen am 9. Dezember fortgesetzt werden.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon