Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Frank Stronach: Millionenklage gegen seine Tochter

KURIER-Logo KURIER 12.10.2018 Redaktion kurier.at

Streit eskaliert: Klage des Austro-Kanadiers wegen angeblicher Gefährdung des Familienvermögens.

Frank Stronach und Tocher Belinda im Herbst 2013 bei einem Wahlkampfauftritt. © Kurier/Jeff Mangione Frank Stronach und Tocher Belinda im Herbst 2013 bei einem Wahlkampfauftritt.

Frank Stronach (86) verklagt seine Tochter Belinda (52) und weitere Familienangehörige. Die Vorwürfe, die er in einer Millionenklage gemeinsam mit seiner Frau Elfriede erhebt, betreffen angebliches jahrelanges Missmanagement von Vermögensanlagen der Familie, konkret der The Stronach Group (TSG) und mehrerer Stiftungen.

Belinda Stronach  ist seit einigen Jahren TSG-Vorsitzende. Die Klage richtet sich gegen sie, aber auch gegen Alon Ossip. den CEO bei TSG, außerdem gegen die Stronach-EnkelNicole Walker und Frank Walker sowie gegen die StronachConsulting Corp. Die Klagsumme beträgt 520 Mio. kanadische Dollar, also rund 344 Mio. Euro, wie die kanadische Zeitung Toronto Star berichtet.

Familienfehde

Frank Stronach beschuldigt seine Tochter und Ossip, "eine Reihe heimlicher und ungesetzlicher Aktionen durchgeführt" zu haben, die den Interessen der Stronach-Familie widersprochen hätten. Man habe die Unternehmensgruppe heruntergewirtschaftet und Gelder veruntreut.

Der Austro-Kanadier und seine Tochter sollen schon länger zerstritten sein. Die Klage gilt nun als eine neue Eskalationsstufe. Belinda habe Magna International wegen ihres extravaganten Lebensstils um mehr als 46 Mio. Euro geschädigt, heißt es in der Klagschrift. Allein ein neues Büro in Toronto habe rund 6,6 Mio. Euro gekostet. Der Rechtsweg, heißt es von Stronach, sei ein "letzter Ausweg", nachdem andere Lösungsversuche nicht funktioniert hätten.

Belinda Stronach wies in kanadischen Medien die Vorwürfe ihres Vater zurück: "Meine Kinder und ich lieben meinen Vater. Seine Beschuldigungen sind aber unwahr und wir werden auf die Klagschrift im üblichen Ablauf eines Gerichtsverfahrens reagieren."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon