Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Finanzen aktuell

Grazer Start-up lädt E-Autos kabellos

futurezone-Logo futurezone 13.09.2017 Patrick Dax

Das Start-up easelink zeigt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) eine kabellose Ladelösung für E-Autos und will sie als internationalen Standard etablieren.

In einem Konzeptauto des chinesischen Elektroautoherstellers Wey präsentiert das Grazer Start-up easelink derzeit auf der IAA seine kabellose Ladelösung für Elektroautos. Das „Matrix Charging“ genannte System basiert auf einer konduktiven Lösung, bei der sich ein am Fahrzeugunterboden angebrachter Konnektor mit einem 60 mal 60 Zentimeter großen Ladepad am Boden verbindet. Um das Fahrzeug zu laden, muss man es nur über der Platte parken.

Easlink Ladelösung… © Der Konnektor verbindet sich mit dem Ladepad - Foto: /Cs, Easelink Easlink Ladelösung… Der Konnektor verbindet sich mit dem Ladepad - Foto: /Cs, Easelink „Es ist völlig egal ob man 30 Zentimeter weiter links oder vorne steht, der Konnektor sucht sich automatisch die richtige Fläche“, sagt easelink-Gründer Hermann Stockinger. Die an das Stromnetz angeschlossene Platte ist sehr robust: „Man kann sogar mit einem Lastkraftwagen drüberfahren."

Effizienter als induktive Lösungen

Man habe sich bewusst gegen eine eigentlich naheliegende Induktionslösung entschieden, weil die nicht einmal auf ein Viertel der Leistung komme und auch kaum Parktoleranz biete: „Für ein Smartphone ist das kein Problem, für ein Auto ist es aber ein gravierender Nachteil.“

Die Ladeleistung der Matrix-Charging-Lösung beträgt nach Angaben von easelink 22 kW (AC) und bis zu 43 kW (DC) bei einer Effizienz von über 99 Prozent. Die Parktoleranz gibt das Unternehmen mit 380 mal 380 Millimeter an. Der am Fahrzeugunterboden angebrachte „rüsselartige“ Konnektor, der an das Pad am Boden andockt, erhöht das Gewicht im Fahrzeug um gerade einmal fünf Kilogramm.

Automatischer Ladevorgang

Das Anstecken von Kabeln sei ein Hemmschuh für die Entwicklung der Elektromobilität, sagt Gründer Stockinger. Bei der easelink-Lösung passiere der Ladevorgang automatisch und bleibe für den Nutzer unbemerkt. Die Technologie könne in jedes beliebige Serienfahrzeug integriert werden und ermögliche automatisiertes Laden für eine breite Palette von Autos.

Das Start-up, das im Science Park Graz beheimatet ist und unter anderem mit Geldern der Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) gefördert wurde, hofft nun, dass sich die Technologie als internationaler Standard etabliert. Automobilhersteller aus aller Welt würden jedenfalls Interesse zeigen, sagt easelink-Sprecher Christoph Sammer.

Easelink, Wey… © Wey-Gründer Wei Jianjun und easelink-Geschäftsführer Hermann Stockinger vor dem Konzeptauto des chin... Easelink, Wey… Wey-Gründer Wei Jianjun und easelink-Geschäftsführer Hermann Stockinger vor dem Konzeptauto des chinesischen Herstellers - Foto: /CS, Easelink

"Innovationszulieferer"

Das bei der IAA vorgestellte Konzeptfahrzeug des chinesischen Herstellers Wey soll nach Angaben von Wey-Gründer Wie Jianjun schon bald auch in Serie gehen. Auch mit namhaften deutschen Autoherstellern hat easelink bereits Referenzprojekte verwirklicht. Stockinger: „Wir sind ein eigenständiges Unternehmen und verstehen uns als Innovationszulieferer.“

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen futurezone und aws (austria wirtschaftsservice).

Matrix Charging: Kabellose Ladelösung des Grazer Start-ups Easelink © /Cs, Easlink Matrix Charging: Kabellose Ladelösung des Grazer Start-ups Easelink
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futurezone

futurezone
futurezone
image beaconimage beaconimage beacon