Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Metalltechnische Industrie streikt ab Montag

Die Presse-Logo Die Presse vor 5 Tagen

Auch die fünfte Verhandlungsrunde über den Metaller-KV scheitert. Arbeitgeber sprechen von "abgehobenen" Forderungen und überlegen nun "freiwillige Lohnerhöhungen", die Arbeitnehmer fühlen sich "verarscht".

© Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH

Wien. Es wird gepokert, gefeilscht und mit den Säbeln gerasselt: Die Gewerkschaft unterstreicht ihre – zumeist – hohe Lohnforderung mit einer Streikdrohung, und die Unternehmer schmettern diese mit dem Hinweis auf die Gefährdung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und einem Appell um Mäßigung ab. So spielten sich die Tarifverhandlungen bei den Metallern jahrzehntelang ab – das in den 1960er-Jahren erfundene Sozialpartnerritual feierte alljährlich fröhliche Urständ.

Und heuer? Da scheint alles anders zu sein: Nachdem es in der Nacht auf Freitag zu keiner Einigung in den Metaller-KV-Verhandlungen gekommen ist, gibt es ab Montag Warnstreiks in 1200 Betrieben mit gut 130.000 Mitarbeitern der Metalltechnischen Industrie (FMMI). Dafür werden zuletzt lediglich unterbrochene Betriebsversammlungen wieder aufgenommen. Während der Warnstreiks werde sich zeigen, wie lange diese dauern. Die Streiks dürften zumindest bis Mittwoch laufen und so die KV-Gespräche in kleineren Metallerbranchen begleiten, die für Montag, Dienstag und Mittwoch angesetzt sind. 

Arbeitgeber überlegen "freiwillige Lohnerhöhungen"

Die Warnstreiks richteten sich nicht gegen die ÖVP/FPÖ-Regierung, sagte PRO-GE-Chef Rainer Wimmer (FSG) zum Vorgehen der Gewerkschaft. "Es geht einfach darum, für die Kolleginnen und Kollegen ein ordentliches Ergebnis zu erzielen - wie alle Jahre und so ist es natürlich auch heuer."  Wimmer bekräftigte, dass sich die Gewerkschaften nicht ernst genommen fühlten. Dagegen sah  Arbeitgebervertreter Christian Knill sein Angebot weiter als fair an. Die Gewerkschaften wollten eine Kampagne fahren, kritisierte Knill. Die Arbeitgeber boten ein Lohn-/Gehaltsplus von 2,7 Prozent und Zugeständnisse im Rahmenrecht. "Wir waren der Meinung, unser Angebot ist fair", sagte Knill Donnerstagnacht im Gespräch mit der APA. Samt Zugeständnissen im Rahmenrecht "wäre das Gesamtangebot bei mehr als 3 Prozent gelegen."

Beide Seiten gingen gestern wie auch heute davon aus, dass man sich schon wieder zusammensetzen werde. Der erste Schritt liegt aus Sicht der Arbeitgeber nun aber bei den Arbeitnehmern, um einen neuen Termin zu finden. "Sollten die Gewerkschaften nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren (...), denkt der Fachverband daran, den Mitgliedsbetrieben in den nächsten Tagen zu empfehlen, freiwillige Erhöhungen der Löhne und Gehälter in Höhe von 2,7 Prozent rückwirkend per 1.11. durchzuführen", teilte die Arbeitgeberseite in der Nacht in einer Aussendung mit. Ein ähnliches Vorgehen gab es zuletzt rund um den Eisenbahner-KV und rief massive Kritik der dortigen Gewerkschaft vida hervor.

Junktim mit Arbeitszeit

Noch viel mehr ins Gewicht fällt, dass über der heurigen Metallerrunde, die traditionell als richtungsweisend für alle anderen Industriebranchen gilt, das Damoklesschwert des neuen Arbeitszeitgesetzes mit der Höchstarbeitszeit von zwölf Stunden täglich schwebt. Die Gewerkschaft knüpft deshalb an die Tarifrunde ein umfangreiches Paket an Ausgleichsforderungen für die neuen Arbeitszeitregeln.

So etwa verlangt sie höhere Zuschläge für jene, die länger zu arbeiten gewillt sind, und einen Kündigungsschutz für Mitarbeiter, die ablehnen, zwölf Stunden zu arbeiten. Weiters verlangt sie bezahlte Pausen. Dies alles lehnen die Arbeitgeber ab. „Das Forderungspaket ist derart abgehoben, dass wir es keinesfalls akzeptieren können“, sagt Christian Knill, Chefverhandler der metalltechnischen Industrie, der mit 134.000 Beschäftigten größten Metallergruppe. "Wir waren der Meinung, unser Angebot war fair."

Ein Streiktag - vorerst sind nur einige Stunden geplant - in der FMMI mit ihren 1.200 Betrieben koste zwischen 30 und 50 Millioen Euro. "Streiks bringen niemandem etwas - außer Verunsicherung und Kosten. Sie schaden dem Standort."

Kleinere Metallbranchen verhandeln weiter

In fünf weiteren kleineren Metallerbranchen, die gemeinsam rund 60.000 Mitarbeiter haben, gibt es in der kommenden Woche indes weitere Verhandlungsrunden, in denen die Gewerkschaften den Druck ebenso erhöhen wollen. "Wir werden den gemeinsamen KV (für alle Metaller der verschiedenen Unterbranchen mit insgesamt gut 190.000 Mitarbeitern, Anm.) mit ganzer Kraft verteidigen", sagte Wimmer.

Seit einigen Jahren werden die sechs Metaller-KV einzeln verhandelt. Am Ergebnis orientierten sie sich bisher aber stets - bis auf minimale Details - gänzlich am Abschluss der Metalltechnischen Industrie.

Theresa May Nächste Geschichte

Grünes Licht für Brexit-Deal

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Die Presse

image beaconimage beaconimage beacon