Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Finanzen aktuell

Swarco-Chef und Gründer Manfred Swarovski gestorben

KURIER-Logo KURIER 16.05.2018 Redaktion kurier.at

Unternehmen soll in Familienbesitz bleiben, nachdem der Gründer im Alter von 77 Jahren verstarb.

Manfred Swarovski (m.) beim Erhalt des Silbernen Ehrenzeichens der Republik © Land Tirol/Schwarz Manfred Swarovski (m.) beim Erhalt des Silbernen Ehrenzeichens der Republik

Manfred Swarovski, Firmengründer und Vorstandsvorsitzender der Swarco AG mit Sitz in Wattens in Tirol, ist am Sonntagabend verstorben. Er sei im Alter von 77 Jahren friedlich eingeschlafen, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit. Die Swarco AG soll auch weiterhin in Familienbesitz bleiben, hieß es.

Der Vorstand unter Philipp Swarovski, Michael Schuch und Daniel Sieberersoll - wie bereits in den vergangenen Jahren - die operative undstrategische Führung der Gruppe weiter innehaben. "Manfred SwarovskisUnternehmergeist, sein visionärer Ideenreichtum und seine stets menschlicheArt sind uns Verpflichtung und Ansporn zugleich, sein Lebenswerk Swarcoerfolgreich in seinem Sinne weiterzuführen", erklärten die Vorständeunisono.

Der Firmengründer sei immer bestrebt gewesen, die Stabilität undKontinuität des Unternehmens sicherzustellen, erklärte Josef Prettenhofer,Aufsichtsratsvorsitzender. "So hat er seine Nachfolge vorzeitig geregeltund seine Agenden in den letzten Jahren bereits kontinuierlich an dieVorstände abgegeben", fügte er hinzu. Man sei tief bewegt über den Verlust.

Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) sprach der Familie undden Angehörigen sein Mitgefühl aus. "Wir sind uns seiner herausragenden,mit bewundernswerter Innovationskraft verbundenen Leistungen für denWirtschaftsstandortTirol bewusst", so Platter in einer Aussendung. Seinetiefe Verbundenheit mit Tirol sei auch darin zum Ausdruck gekommen, dassdie Zentrale seines Konzerns in Wattens angesiedelt wurde, meinteWirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP).

Über das unternehmerische Engagement hinaus hat sich Swarco auch durch dieUnterstützung des Football Teams Swarco Raiders einen Namen in der TirolerSportwelt gemacht. Swarovski war außerdem Träger des SilbernenEhrenzeichens der Republik Österreich.

Das Unternehmen ist laut eigenen Angaben weltgrößter Ampelhersteller undinternational die Nummer zwei bei Reflexglasperlen. Swarco beschäftigeknapp 3.700 Mitarbeiter und habe zuletzt einen Jahresumsatz von 675 Mio.Euro erwirtschaftet, hieß es.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon