Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Finanzen aktuell

Warum Trumps Mauer eine Gefahr für SpaceX darstellt

futurezone-Logo futurezone 11.02.2019 Redaktion futurezone.at

Die vom Heimatschutzministerium veröffentlichten Pläne zur Grenzmauer machen vor allem SpaceX Sorgen.

© Bereitgestellt von Telekurier Online Medien GmbH & Co. KG

Die von US-Präsident Donald Trump geplante Grenzmauer könnte schwerwiegende Folgen für das Raumfahrtunternehmen SpaceX haben. Plänen des US-Heimatschutzministeriums (DHS) zufolge soll die Grenzmauer unter anderem direkt durch das SpaceX-Testgelände in Boca Chica, Texas, verlaufen. 

Dabei würde man nicht nur das knapp 16 Hektar große Gelände entzweien, die Grenzmauer soll sogar mitten durch eine Raketen-Startrampe verlaufen. SpaceX baut in Boca Chica gerade den ersten Prototypen des Starship auf, das im Laufe dieses Jahres auch dort ersten Testflügen unterzogen werden soll. 

SpaceX sei über die Pläne nicht erfreut, so Bloomberg. Allerdings hält sich das Unternehmen derzeit bedeckt und wolle sich vorerst nicht öffentlich äußern, um die Behörden nicht zu verärgern. Hinter den Kulissen arbeite man aber mit dem DHS daran, eine Lösung zu finden. Es ist ohnedies unklar, ob die Grenzmauer tatsächlich gebaut wird. 

Trump beharrt darauf, die US-Demokraten weigern sich jedoch, ihm das dafür benötigte Budget in der Höhe von 5,7 Milliarden US-Dollar zu bewilligen. Der Streit darüber führte zu einem Rekord-Haushaltsstillstand, der 35 Tage dauerte und mit einer vorübergehenden Einigung am 25. Jänner zu Ende ging. Am 15. Februar, wenn das vorläufige Budget ausläuft, könnte der Streit aber erneut zu einem „Government Shutdown“ führen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futurezone

futurezone
futurezone
image beaconimage beaconimage beacon