Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kohlenhydrate, die Sie lieber vermeiden sollten

Freundin-LogoFreundin 06.06.2018 Claudia Herwig


Zu viele Kohlenhydrate machen nicht nur dick – sie können sogar dafür sorgen, dass wir weniger lang leben. Dabei kommt es aber darauf an, ob die Kohlenhydrate gut oder schlecht sind. Diese hier sollten Sie lieber von Ihrem Ernährungsplan streichen

Cornflakes sind gar nicht so gesund, wie sie erscheinen © Bereitgestellt von Freundin Verlag GmbH Cornflakes sind gar nicht so gesund, wie sie erscheinen

Studien zufolge haben Menschen, die zu viele Kohlenhydrate essen, ein 30 Prozent höheres Risiko früher zu sterben als die Menschen, die weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen.

Aber Kohlenhydrat ist nicht gleich Kohlenhydrat. Es kommt darauf an, welche Kohlenhydrate Sie essen. Die aus Weißmehl, weißem Zucker sowie Reis oder aus Lebensmitteln, die zugesetzten Zucker enthalten, sind generell nicht zu empfehlen. Gesund sind dagegen Kohlenhydrate aus Obst, Gemüse und Vollkorngetreide.

Diese Kohlenhydrat-Lieferanten sollten Sie vermeiden

Säfte und Softdrinks

Fertigsäfte enthalten „schlechte“ Kohlenhydrate und sollten vermieden werden. Frischgepresste Säfte oder frische Smoothies enthalten viele Ballaststoffe. Die Fertigsäfte jedoch so gut wie keine. Der hohe Zuckeranteil in den Fruchtsäften lässt den Blutzucker in die Höhe schnellen und lässt Sie schon nach kurzer Zeit wieder mit einem Hungergefühl zurück. Genauso schlecht wie Fertigsäfte sind Softdrinks oder vorgemischte Kaffeezubereitungen. Die gesunde Alternative: Infused Water.

Weißer Reis, Brot und Pasta

Weiß verarbeitete Lebensmittel wie Reis, Mehl oder Pasta enthalten nur wenige Ballaststoffe und lassen den Blutzucker in die Höhe schnellen. Der Anteil an Ballaststoffen sollte über drei Gramm pro Portion liegen, damit Reis und & Co. relevant für eine gesunde Ernährung sind. Die gesunde Alternative: brauner Reis, Quinoa oder Vollkornpasta.

Frühstückscerealien

Auch wenn die Verpackung Ihrer Cerealien ein noch so gesundes Frühstück verspricht: Meist ist der Inhalt voll von schlechten Kohlenhydraten und einfachen Zuckern und hat aus ernährungswissenschaftlicher Sicht keinen großen Wert. Tipp: Schauen Sie sich den Ballaststoffanteil genauer an. Liegt dieser über drei Gramm pro Portion, dann sind die Cerealien okay. Die bessere Alternative: Setzen Sie auf gesunde Haferflocken. Die sind nämlich wahre Alleskönner.

Snacks wie Popcorn, Chips oder Salzstangen

Vermeiden Sie Popcorn & Co. Wenn Sie snacken wollen, greifen Sie lieber zu Nüssen, Edamame oder gerösteten Kichererbsen.

Granola-Riegel

Viele Granola-Riegel enthalten zu viel Zucker und einfache Kohlenhydrate. Essen Sie lieber Riegel, die viel Eiweiß, gesunde Fette und Ballaststoffe haben und mit weniger als acht Gramm Zucker auskommen.

Donuts, Kekse und Plunderstückchen

Die leckeren Teile enthalten leider viel zu viel Zucker und dafür nur wenige Vitamine oder Mineralstoffe. Sie lassen die Blutzucker in die Höhe schnellen und hinterlassen kurz nach dem Verzehr ein Energieloch.

Speiseeis Nächste Geschichte

Achtung, Schock-Gefahr: Langnese ruft Eis zurück

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon