Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Darf man während der Schwangerschaft abnehmen? Das rät eine Expertin

FIT FOR FUN-Logo FIT FOR FUN 25.04.2019 Judith Kerstgens
© iStockphoto

Schwangere Frauen nehmen selbstverständlich zu – es wäre auch besorgniserregend, wenn das anders wäre. Manche sind während dieser Zeit jedoch extrem unzufrieden mit ihrem Körper und würden gern ein paar Kilos loswerden. Aber ist das eine gute Idee oder schadet es womöglich am Ende noch dem Kind?

Schwangere Frauen müssen sich am laufenden Band für die Entscheidungen, die sie treffen, rechtfertigen: Der eine kritisiert, wenn sie Sport machen, ein anderer, wenn sie es nicht tun. 

Ein Dritter mahnt, mehr zu essen, um das Baby bestmöglich zu versorgen – aber zu viel sollte es auch nicht sein. 

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Lust auf Kinder: Wissen Sie, wie fruchtbar Sie wirklich sind?

Tolle Entdeckung: Hoffnung für Parkinson-Patienten

Mikroplastik im Menschen: Wie groß ist die Gefahr?

Bei all diesen widersprüchlichen Ratschlägen wissen viele Schwangere gar nicht mehr, was denn nun wirklich stimmt – und verlieren schnell das Wesentliche aus den Augen: ihr persönliches Wohlbefinden.

Was es zum Thema Gewicht und Gewichtsverlust in der Schwangerschaft zu wissen gibt, hat Frauenärztin Iffath Hoskins gegenüber 'Health' erklärt.

Expertin rät von aktivem Gewichtsverlust ab

Frauen sollten grundsätzlich nicht planen, während der Schwangerschaft Gewicht zu verlieren.

Denn in dieser Zeit ist ohnehin viel mit dem Körper los – und man möchte einem bereits anstrengenden Prozess ja nicht unbedingt noch zusätzlichen Stress hinzufügen.

„Der erste Punkt, über den wir sprechen sollten, ist die Tatsache, dass der Körper in der Schwangerschaft einen erhöhten Bedarf hat. Wenn du versuchst, aktiv abzunehmen, ist das keine gute Idee", erklärt Dr. Hoskins.

„Es gibt viele Gründe, warum [eine Frau] während der Schwangerschaft zunimmt", so die Expertin weiter.

Die Plazenta und der Körper des Babys seien dafür verantwortlich, ebenso wie das Fruchtwasser. Diese Veränderungen trügen jedoch nur zu einer vorübergehenden Gewichtszunahme bei, die nach der Geburt nach und nach wieder verschwinden solle.

„Das Abnehmen während der Schwangerschaft ist nur in seltenen Fällen sicher", betont Dr. Hoskins.

Schwangere mit Abnehmwunsch sollten Arzt aufsuchen

Wer trotz Schwangerschaft abnehmen will, sollte das nur unter ärztlicher Aufsicht tun.

Mediziner berücksichtigen nämlich eine Reihe von Faktoren, wenn sie den besten Plan zur Gewichtsabnahme für eine schwangere Patientin festlegen.

Dr. Hoskins zufolge werden unter anderem die folgenden Fragen berücksichtigt: „Ist sie untergewichtig? Wie ist ihr Lebensstil? Welche Arbeit erledigt sie? Was ist ihre übliche Kalorienaufnahme?"

Seien diese Faktoren geklärt, werde für jede Patientin ein individueller Abnehmplan erstellt – oder eben nicht, sollte der Arzt vom Abnehmen abraten.

Gewicht während der Schwangerschaft ist individuelle Sache

Durchschnittlich nehmen Frauen während der Schwangerschaft laut Hoskins sechs bis elf Kilogramm zu.

„Wenn eine Frau ein durchschnittliches Gewicht hat, sagen wir ihr, dass sie damit rechnen sollte, zuzunehmen", erklärt sie.

Die Angaben zur Gewichtszunahme seien jedoch nicht auf jede Frau übertragbar. Wie die Gynäkologin erklärt, würden manche Frauen während der neun Monate bis zu 20 Kilo zunehmen – und hätten trotzdem eine gesunde Schwangerschaft. 

„Ist man aber schon zu Beginn der Schwangerschaft übergewichtig, sollte man versuchen, die Gewichtszunahme auf einem Minimum zu halten", so Dr. Hoskins.„Wir raten solchen Frauen, nicht zu viel zuzunehmen", erklärt sie.

Bei Schwangeren mit Übergewicht werde generell versucht, die Zunahme auf einem Level zu halten, das maximal dem Gewicht des Kindes entspricht (also rund 3 Kilo). 

Sport in der Schwangerschaft ist ok – mit Einschränkungen

Während Diäten also für Schwangere im Allgemeinen keine vernünftige Idee sind, gilt das keineswegs fürs Training. Zumindest, solange man kein zu hohes Risiko eingeht.

„Workouts sind gut. Jede Schwangere sollte aktiv sein, aber kein ganz neues Sportprogramm beginnen, wie etwa das Training für einen Marathon", sagt Hoskins.

Krafttraining, Laufen, Schwimmen und Radfahren seien zum Beispiel in Ordnung – „vorausgesetzt, man setzt fort, was der Körper schon vorher gewohnt ist", erklärt sie. 

Wer während der Schwangerschaft regelmäßig sportelt, tut damit nicht nur dem eigenen Körper etwas Gutes, sondern auch dem Nachwuchs: Eine Studie hat erst kürzlich gezeigt, dass dadurch Übergewicht beim Kind verhindert werden könnte.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FIT FOR FUN

image beaconimage beaconimage beacon