Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schlechte Haut: Pickel-Alarm: 8 Gründe für unreine Haut

BUNTE.de-Logo BUNTE.de vor 5 Tagen BUNTE.de

Ahhh … ein ungeliebter Pickel kann einem vor wichtigen Verabredungen oder Vorstellungsgesprächen schon mal den letzten Nerv rauben. Besonders, wenn er total unerwartet auftritt.

Eigentlich dachten wir, wir sind seit der Pubertät aus dem gröbsten Pickel-Fiasko raus. Doch es gibt immer wieder Tage, wo gerne auch mal ein Date ansteht, an denen diese kleine (oder auch größere) rötliche Wölbung auf de r Nase plötzlich da ist. Warum nur?    

Gestern war der Teint noch strahlend glatt und perfekt vorbereitet für den heißen Flirt am Abend. Doch diese spontane Pickel-Attacke tritt nicht einfach so auf, um uns zu ärgern. Nein! Wir sin d in gewisser Weise sogar selbst schuld daran. Warum und was man in Zukunft besser vermeiden sollte, verraten wir dir hier.  

Die acht häufigsten Ursachen für Pickel      

1. Schmutzige Hände      

Schon einmal drüber nachgedacht wie oft man sich am Tag eigentlich ins Gesicht fasst? Egal ob in der Arbeit vorm PC oder beim Telefonieren mit der besten Freundin – besonders, wenn wir mit den Gedanken abgelenkt sind funktioniert das ganz automatisch. Dabei sammeln sich im Laufe des Tages Schweiß, Schmutz und Bakterien auf den Händen, die der Haut im Gesicht schaden. Denn setzen die sich erstmal in den Poren fest, sind Pickel ruck, zuck am Start. Also in Zukunft nur noch mit frisch gewaschenen Händen ins Gesicht fassen.

2. Falsche Frisuren            

Besonders Frauen mit langen Haaren kennen das Problem: ständig hängt mal hier mal da eine Strähne im Gesicht und man ist immer am Haarefummeln . Das bringt nicht nur die Bakterien von d en Händen ins Gesicht, sondern sie setzen sich auch in den Haaren fest. Vor allem Ponyträgerinnen kennen das leidige Thema und neigen vermehrt zu Pickelchen an der Stirn. Einfach ab und zu die Haare aus dem Gesicht stecken – das hilft der Haut zu atmen. 

3. Zu viel Pflege            

Man kann die Haut gar nicht zu oft reinigen oder pflegen? Doch, das geht! Wenn die Haut zu häufig gesäubert wird, trocknet sie aus und produziert – um wieder ins normale Gleichgewicht zu kommen – noch mehr Talg. Auch zu reichhaltige Cremes verstopfen die Poren nur unnötig und lassen Pickel entstehen. Ideal: einmal täglich gründlich reinigen und ein leichtes Fluid zur Pflege verwenden. 

4. Ungesunde Ernährung            

Irgendwie klar, dass die Lebensmittel, die besonders gut schmecken mal wieder nicht gut für uns sind – besonders in Bezug auf Pickel . Naja, machen wir uns mal nichts vor, nicht nur die Haut leidet unter Schoki , Chips & Co. Ab und zu die leckeren Sünden gegen Nüsse oder Karotten eintauschen . Die enthaltenen Vitamine helfen dir sogar dabei Pickel zu beseitigen – und der Figur tut’s auch gut.   

5. Smartphone-Sucht

Man muss es ganz klar zugeben: heutzutage kommt fast niemand mehr ohne das geliebte Smartphone aus. Im Minutentakt tippen wir Nachrichten oder checken den letzten Social - Media-Status und ab und zu telefonieren wir damit sogar noch. Aber genau das wird unserer Haut oft zum Verhängnis. Denn auf dem Display sammeln sich viele Bakterien, die die Poren verstopfen und Pickel entstehen lassen – auch Handy-Akne genannt . Also ab und zu das Handy mit einem Desinfektionstuch reinigen hilft die Haut vor Pickel zu schützen.

6. Viel Make-up            

Natürlich ist der erste Gedanke, wenn ein Pickel plötzlich auftritt: Wie werde ich ihn möglichst unauffällig wieder los? Klar, Make-up kann helfen den Pickel vorrübergehen zu kaschieren. Leider verstopft eine dicke Schicht Foundation oder Concealer aber auch die Poren und verhindert so, dass der Pickel schnell heilt. Im Schlimmsten Fall führt es sogar zu noch mehr Pickeln. Besser : Leichte Fluid- Foundations benutzen oder mal ein paar Tage ganz aufs Make-up verzichten. Das lässt die Haut atmen und schneller heilen. 

7. Schmutzige Bettwäsche            

Keine Angst, wir reden nicht von wochenlang nicht gewaschener Bettwäsche. Das wäre wirklich eklig. Aber es reichen oft schon ein paar Nächte und das Kopfkissen ist mit einer dünnen Schicht Make-up oder Haarspray-Resten bedeckt. Das setzt sich logischerweise ganz unbemerkt in der Nacht im Gesicht ab und verstopft die Poren. Den Kissenbezug also ruhig einmal öfters in die Waschmaschine schmeißen. Deine Gesichtsh aut wird’s dir danken.

8. Wenig Schlaf            

Als wären viel Stress und wenig Schlaf nicht sowieso schon nervig genug, sieht man einem das auch noch direkt im Gesicht an. Pickelchen und gerötete Haut können ein klarer Ausdruck eines stressigen Alltags sein. Was dagegen hilft? Ein Besuch im Spa mit Gesichtsbehandlung wäre schon mal eine gute Gelegenheit runterzukommen. Ansonsten empfehlen wir ein ausgiebiges Nickerchen auf einem sauberen Kopfkissen … am besten gleich sofort. Schlaf schön!  

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

image beaconimage beaconimage beacon