Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schockierte User: Frau teilt Bild von weiblicher Muskelanatomie

KURIER-Logo KURIER 26.04.2019 Redaktion kurier.at

Vor allem die Beschaffenheit der weiblichen Milchdrüsen sorgt bei vielen Nutzern für Staunen.

Symbolbild © Getty Images/iStockphoto/Sakan Piriyapongsak/istockphoto.com Symbolbild

"Mir ist gerade klargeworden, dass ich noch nie ein Foto des weiblichen Muskelsystems gesehen habe", schrieb eine Userin vergangenen Sonntag auf Twitter. Dazu den Satz "So habe ich mir Milchkanäle NICHT vorgestellt" – und ein Bild der Muskelanatomie der Frau.

Sie fragen sich, was besonders daran sein soll? Dann zählen Sie ganz klar nicht zu jeder Mehrheit an Nutzerinnen und Nutzern, die das Posting in ungläubiges Staunen versetzte.

Vor allem die Brustdrüsen ( Milchdrüsen) und die dazugehören Milchgänge und Milchsäckchen scheinen vielen Menschen bisher noch nicht untergekommen zu sein.

Viraler Tweet

In den vergangenen Tagen wurde der Tweet von Userin "lemonadead" tausendfach auf dem Kurznachrichtendienst geteilt. Fast 135.000 Mal wurde das Posting gelikt – und tausende Male kommentiert. In diesen Wortspenden zeigt sich der Großteil der Nutzerinnen und Nutzer verblüfft, ja gar fassungslos über die Darstellung. "Ich will so etwas nicht sehen, wie traumatisch", schriebe eine Userin. "Ich will keine Brüste mehr haben", konstatierte eine andere.

Aufregung mit Symbolcharakter

Andere können die Aufregung wiederum nicht ganz nachvollziehen – für sie hat die Reaktion im Netz Symbolcharakter: "Vielleicht sind die Leute nur so erschrocken, weil dieses Bild nicht normalisiert wird und wir im Biologie-Unterricht des Patriarchats nur männliche Körper zu sehen bekommen“, schrieb ein Userin etwa. "Ich denke gerade stark über das Patriarchat und unser Bildungssystem nach. Ich sollte nicht in diesem Alter sein und via Twitter meinen eigenen Körper entdecken", kommentiere ein andere.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon