Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kartoffeln roh essen – darf man das?

Brigitte-Logo Brigitte 08.02.2019 Kira Reckers
Kartoffeln roh essen – darf man das? © Shutterstock/wsf-f Kartoffeln roh essen – darf man das?

Diese Frage spaltet die Gemüter: Darf man Kartoffeln roh essen? Wir nennen Gründe, die dafür und dagegen sprechen, und klären, ob rohe Kartoffeln überhaupt schmecken.

Sollte man Kartoffeln roh essen?

Rohe Kartoffeln sind schwer verdaulich, weil sie einen hohen Anteil an Stärke aufweisen. Zudem schmecken sie sehr bitter und mehlig, deshalb wird der Verzehr roher Knollen nicht empfohlen. Beim Kartoffeln kochen wird die Stärke hingegen umgewandelt und dadurch bekömmlicher. 

Ein weiterer Grund, der gegen das Essen von rohen Kartoffeln spricht, ist das in ihnen enthaltene Solanin. Die Kartoffel zählt zu den Nachtschattengewächsen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie Alkaloide produzieren. Das sind giftige chemische Verbindungen, zu denen auch Solanin gehört. Sie dienen der Knolle als natürlicher Schutz gegen Schädlinge und Schimmelpilze, sind aber auch für den Menschen giftig, wenn sie in zu hohen Dosen eingenommen werden. 

In der Kartoffel ist das Solanin vor allem unter der Schale und an den grünen sowie Keimstellen vorhanden und wird in der Regel beim Kochen ausgelöst. Solanin ist auch der Grund dafür, warum man seine Kartoffeln schälen und das Kochwasser nicht weiterverwenden sollte. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Weißkohl – warum wir die zeitlose Vitaminbombe öfter essen sollten

Jeder vierte fällt durch: Honig bei Stiftung Warentest: Der beste kommt aus dem Discounter

Video wiedergeben

Solaninbildung vermeiden 

Die gängigen Kartoffelsorten werden heutzutage so gezüchtet, dass sie nur einen geringen Solaningehalt aufweisen. Um das Risiko einer Vergiftung weiter zu verringern, sollte man die Kartoffeln dunkel, kühl und trocken lagern, damit sich möglichst wenig Keimstellen bilden. 

Typische Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit, Durchfall, Kreislauf- und Atemprobleme sowie Krämpfe. Beim Verdacht auf eine Vergiftung sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. In geringen Mengen ist die Kartoffel als Rohkost jedoch ungefährlich. 

Kartoffeln roh essen: Das solltet ihr beachten 

Rohe Kartoffeln oder Kartoffelsaft können bei einigen Beschwerden, wie zum Beispiel Sodbrennen, lindernd wirken. Wenn ihr deshalb eine Kartoffel roh essen möchtet, solltet ihr folgende Punkte beachten:

  • die Kartoffel großzügig schälen 
  • Keimstellen, grüne oder dunkle Stellen wegschneiden 
  • nach dem Schälen die Kartoffel gründlich abwaschen
  • keine alten Kartoffeln roh essen, nur frische Sorten 
  • nur eine geringe Menge Kartoffeln roh essen 

Kartoffeln sind gesund 

Gekochte und geschälte Kartoffeln könnt ihr bedenkenlos essen, denn die Knollen sind äußerst gesund. Die enthaltenen Kohlenhydrate sorgen dafür, dass man lange satt bleibt, zudem bestehen sie zu 80 Prozent aus Wasser und sind deshalb relativ kalorienarm. Darüber hinaus enthalten Kartoffeln Eiweiß, Kalium sowie die Vitamine B und C. Wenn ihr nun auf der Suche nach leckeren Kartoffel-Rezepten seid, schaut auf unserer Pinterest-Pinnwand vorbei oder klickt euch durch unsere Fotostrecke:

Videotipp: Kartoffeln richtig zubereiten

Erfahren Sie mehr:

Kartoffelgratin mit Schweinefilet

Kartoffelgerichte: Rezepte von Suppe bis Gratin

Rhabarber roh essen – darf man das eigentlich?

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Brigitte

image beaconimage beaconimage beacon