Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Salatliebe: Diese fünf Toppings machen deinen Salat noch gesünder

FIT FOR FUN-Logo FIT FOR FUN 16.05.2019 Elina Fütterer
© iStockphoto Frische Salate sind das perfekte Fit-Food für den Sommer: Sie strotzen voller Vitamine, gesunder Vitalstoffe – je bunter, desto besser. FIT FOR FUN hat fünf leckere Zutaten für dich, mit denen du deinen Salat aufmotzen kannst.

Sommerzeit heißt: Salatzeit!

Denn wenn sich die Sonne endlich wieder blicken lässt, müssen feurige Currys, Eintöpfe und Suppen Platz machen – jetzt haben wir Lust auf frische, knackige und bunte Salate.

Deinem Salat fehlt allerdings noch das gewisse Extra?

Dann haben wir fünf Topping-Ideen für dich, die deinen Salat schnell und einfach upgraden – selbstverständlich gesund und mit Extracrunch.

 

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Studie warnt: Jetlag soll das Krebsrisiko steigern

Astrologie: Diese 3 Sternzeichen hassen Veränderung

Beckenbodengymnastik: Mit diesen 5 Übungen trainierst du deine Beckenbodenmuskulatur

Sesam

Reich an Eiweiß, Ballaststoffen und gesunden Fetten: Die kleinen Körner haben es in sich.

Aber noch etwas macht Sesam zur perfekten Salatzutat. Die Ölsaat enthält viel Kalzium. Besonders für Veggies bietet Sesam im Salat so eine optimale Möglichkeit, pflanzliches Kalzium zu sich zu nehmen.

Ganz zu schweigen natürlich vom leckeren Crunch-Effekt, mit dem Sesam deinen Salat unwiderstehlich werden lässt.  

Tipp: Ungeschälte Sesamsaat enthält mehr Ballaststoffe und ist nährstoffreicher als geschälter Sesam – ist aber auch etwas kräftiger im Geschmack.

 

Granatapfelkerne

Die knallroten Kerne machen nicht nur optisch richtig was her. Im Granatapfel sind außerdem Antioxidantien enthalten, die zellschützend und entzünungshemmend wirken, indem sie den Körper vor oxidativem Stress bewahren. Auch ihr hoher Gehalt an Mineralstoffen und Vitamin B und E machen die Kerne zum fitten Salat-Topping.

Die Kerne einer Frucht sind zu viel für einen Salat? Stimmt. Die überflüssigen Kernchen kannst du entweder einfrieren oder zu einem leckeren Dressing verarbeiten: Dafür presst du den Granatapfel mit einer Zitronenpresse aus, mischst ihn mit etwas Olivenöl, Essig und schmeckst das Dressing anschließend mit Salz und Pfeffer ab.

 

Für noch mehr süßen Crunch sorgen übrigens auch gefriergetrocknete Früchte, zum Beispiel Erdbeeren, Himbeeren oder Mango.

 

Geröstete Kichererbsen

Neben hochwertigem Eiweiß stecken Kichererbsen voller Kalzium, Eisen und Vitaminen – und sollten daher nicht in deinem nächsten Salat fehlen. Ihr hoher Ballaststoffgehalt sättigt lange und bewahrt dich vor Heißhunger-Cravings nach dem Mittagessen.

Zugegeben: Kichererbsen aus der Dose sind weich und machen im Salat nicht viel her. Wer sie kleinen Nährstoffbomben aber röstet, wird überrascht sein, wie knusprig sie werden können.

Die Zubereitung für crunchy geröstete Kichererbsen aus dem Backofen ist super einfach:

Backofen vorheizen (E-Herd: 200°C /Umluft: 180°C/Gas: s. Hersteller). Ein Backblech bereitstellen und mit Backpapier auslegen.

Kichererbsen aus der Dose in einem Sieb mit Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

In einer großen Schüssel Kichererbsen mit 2 EL Olivenöl, 1 TL Salz, 1 TL Cumin und 1 TL Paprikapulver marinieren und auf dem Backblech verteilen. Für ca. 20 Minuten backen, abkühlen lassen und zum Salat geben. Tipp: Schmeckt besonders gut mit einem orientalischen Sesamdressing und getrockneten Aprikosen.

 

Und dazu passen die Toppings: In der Galerie findest du die Rezepte für sieben Superfood-Salate

Sprossen und Keimlinge

Natürlich kennen wir Sprossen als buntes Topping auf dem Avocadobrot – aber auch im Salat sollten wir nicht auf sie verzichten.

Bei den kleinen Keimlingen handelt es sich um den Saatgut-Austrieb von Getreide- und Gemüsepflanzen, z.B. Brokkoli, Soja oder Amaranth. Im Gegensatz zu den ausgewachsenen Pflanzen beinhalten die kleinen Sprossen viel mehr Vitamine und Mineralstoffe.

Aber nicht nur das macht sie so gesund. Die enthaltenen Farb- und Armoastoffe haben zahlreiche positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper und beispielsweise gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirken, den Blutzuckerspiegel senken und gegen Entzündungen wirken.

Sprossen kannst du übrigens selbst zuhause ziehen. Das geht ganz einfach auf der Fensterbank: Ein Sprossenglas braucht nur wenig Platz und sieht zudem auch noch toll aus. Versuch es doch mal mit Alfalfa-Sprossen: Sie sind pflegeleicht. Bereits eine Woche nach der Aussat kannst du die Sprossen ernten. Alfafa-Sprossen sind mild im Geschmack – lass sie dir schmecken!

 

Karamellisierter Nussmix

Egal ob Walnüsse, Kürbiskerne oder Pinienkerne: Karamellisiert schmecken sie garantiert besser. Und das ist auch gar nicht aufwendig: Du röstest den Nussmix einfach in einer beschichteten Pfanne ohne Fett an, bis sie sich goldbraun färben und herrlich duften. Dann gibst du etwas Agavendicksaft zu, rührst einmal um und zack, fertig ist das Topping.

Wer es nicht ganz so süß mag, gibt eine Prise grobes Meersalz dazu.

Tipp: Perfekt eignet sich auch ein Salatkern-Mix zum karamellisieren – dabei entstehen nämlich kleine Granola-Cluster.

Der süß-salzige Nussmix strotzt voller Eiweiß, gesunden Fetten, B-Vitaminen und Mineralstoffen.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FIT FOR FUN

image beaconimage beaconimage beacon