Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Katzen vertreiben: Diese Hausmittel schützen Ihre Beete

Liebenswert-Logo Liebenswert vor 6 Tagen liebenswert
Katzen können im Garten großen Schaden anrichten. © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Katzen können im Garten großen Schaden anrichten. Nicht jeder mag Katzen. Gerade dann nicht, wenn die Samtpfoten unerlaubt durch fremde Gärten stromern. Mit welchen Hausmitteln Sie Ihre Beete schützen können.

Wenn die Stubentiger im Garten wüten

Der Spaß hört auf, wenn die Nachbarskatze unter dem Zaun durchschlüpft und sorgsam angelegte Beete umgräbt oder gar ihr Geschäft darauf verrichtet. Leider ist es den starrköpfigen Miezen nur schwer beizubringen, dass in Ihrem Garten nichts zu suchen haben. Vielleicht hilft ein Gespräch mit dem zugehörigen Halter. Sind es jedoch Streuner, die ihr Unwesen treiben, ist guter Rat teuer. Urinieren die Vierbeiner nämlich immer wieder auf Beete und Pflanzen, um ihr Revier zu markieren, kann dies großen Schaden anrichten. Die Pflanzen können absterben.

Um die Katzen zu vertreiben, ohne ihnen dabei zu schaden, können einfache Hausmittel helfen.

Der Geruch von Pfeffer vertreibt Katzen

Der Geruch von Pfeffer behagt Miezekatzen gar nicht. Um das betreffende Beet eine ordentliche Portion Pfeffer zu streuen, kann die Störenfriede durchaus abschrecken.

Wasser gilt als Katzenschreck

Es ist bekannt, dass Katzen eher wasserscheu sind. Dies können sich Gartenbesitzer zu Nutze machen. Entweder legen Sie sich mit einer Wasserpistole auf die Lauer und passen den unliebsamen Besucher ab, oder Sie installieren einen Rasensprenger mit Bewegungsmelder.

Kaffeesatz um die Beete wirkt wahre Wunder

Wie beim Pfeffer reagieren die sensiblen Samtpfoten mit großer Abneigung auf Kaffeesatz. Praktischerweise dient dieser nicht nur als Katzenschreck, Kaffeesatz eignet sich ebenso als natürlicher Dünger.

Auch interessant: Wofür ist Kaffeesatz gut?

Harfenstrauch pflanzen

Die liebgewonnenen Pflanzen einfach mit Pflanzen schützen. Der Harfenstrauch enthält ätherische Öle, deren Geruch Katzen nicht gefällt. Die Pflanze kann einfach mitten ins Beet gesetzt werden.

Schutz im Winter

Über Herbst und Winter können die Beete einfach abgedeckt werden, um sie vor Verunreinigungen zu schützen.

Auch interessant: Igel im Garten: Wann Mecki über den Winter geholfen werden muss

Katzen von Zimmerpflanzen fernhalten

Auch Topfpflanzen laden die Vierbeiner zum Knabbern und Umgraben ein. Hier helfen auch Duftnoten, die bei den Tieren unbeliebt sind, um die Zimmerpflanzen zu schützen. Als effektiv erweisen sich Zitrusnoten, Zimt oder Essig. Eine Zimtstange kann einfach in den Blumentopf gesteckt werden, Essigessenz oder Zitrusöl am Topfrand aufgetragen werden.

Weitere Themen, die Sie vielleicht interessieren: 

Schädlinge an Zimmerpflanzen: Woran ich einen Befall erkenne

Mit diesen Mitteln vertreiben Sie Maulwürfe sanft aus Ihrem Garten

Marder vertreiben: Mit diesen Tricks gelingt es

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Liebenswert

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon