Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Froschschenkel: Warum die Delikatesse schwer im Magen liegt

KURIER-Logo KURIER 23.06.2022 Redaktion kurier.at

Für den Import der gequälten Tiere in die EU werden Bestände in Asien geplündert. Das hat negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt.

© Getty Images/iStockphoto/serranostock/iStockphoto

Der Appetit mancher Europäer auf Froschschenkel bedroht ganze Bestände in den Herkunftsländern Asiens und Südosteuropas, das zeigt eine aktuelle Studie. Außerdem werden den meisten Tieren die Schenkel mit Axt oder Schere im Akkord abgetrennt - ohne Betäubung. Die obere Hälfte wird sterbend entsorgt, die Beine werden gehäutet und für den Export tiefgefroren. Das schildert Sandra Altherr. Der Artenschutz-Experte von Pro Wildlife zitiert aus dem Bericht „Deadly Dish“, der mit französischen Kollegen von Robin des Bois erstellte wurde.

Mehr als 4.000 Tonnen pro Jahr

Demnach importiert die Europäische Union jährlich etwa 4.070 Tonnen Froschschenkel - das entspricht bis zu 200 Millionen Fröschen. Damit sei die EU der weltweit größte Importeur. Die Schenkel werden besonders gerne in Frankreich verspeist, auch Belgien und Holland sind größere Abnehmerländer. Sie finden sich aber auch in Deutschland immer wieder auf den Speisekarten vor allem französischer Restaurants.

Zucht für die USA, Lebendfang für Europa

Während die Frösche für den US-amerikanischen Markt überwiegend aus Zuchtbetrieben stammten, würden die allermeisten Frösche für die EU in der Natur gefangen, heißt es im Bericht. Dies bedrohe die Froschbestände in den Lieferantenländern massiv, warnen die beiden Artenschutzorganisationen. Zudem werde ein fataler Domino-Effekt ausgelöst: „Frösche haben als Insektenvernichter eine zentrale Rolle im Ökosystem - und wo Frösche verschwinden, wächst der Einsatz giftiger Pestizide“, erläuterte Charlotte Nithart von Robin des Bois. Die Folgen für Umwelt und Menschen seien gravierend.

Internationalen Handel beschränken

„Wir müssen EU-weit, besser noch international, den Handel mit diesen Arten beschränken“, forderte Altherr. Heimische Frösche zu fangen und zu verkaufen sei in der EU seit 1992 weitgehend verboten, also importiere man seither ungeniert aus Ländern, in denen das Fangen von Fröschen erlaubt ist - ohne Rücksicht auf die Folgen für die dortigen Ökosysteme.

In Indonesien etwa, inzwischen aber selbst in der Türkei und in Albanien, seien die Bestände der großschenkeligen Froscharten bereits stark dezimiert, erläuterte Altherr.

Arten in der Existenz bedroht und ausgerottet

Bei DNA-Analysen indonesischer Tiefkühlware konnten Wissenschaftler bereits 2017 die einst beliebten Java-Frösche nicht mehr nachweisen - trotz anderslautender Deklaration auf der Verpackung. „Die einzige logische Erklärung ist, dass der auch in der Natur nicht mehr da ist. Denn die Fänger ziehen nicht los und sagen, ich will diese oder jene Art, sondern die fangen großschenklige Frösche egal welcher Art“, so Altherr.

Auch in der Türkei rechnen Wissenschaftler mit der Ausrottung der dort heimischen Wasserfrösche in den kommenden Jahren. In Albanien sei der Skutari-Wasserfrosch inzwischen stark gefährdet.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon