Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Poren verkleinern: 5 Tipps für ein ebenmäßiges Hautbild

Harper's BAZAAR-Logo Harper's BAZAAR 22.05.2020 Lena Grausgruber
Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut Imaxtree © Imaxtree Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut Imaxtree

Gäbe es eine Liste der größten Übeltäter, die reiner Haut und einem strahlenden Teint im Wege stehen, stünden vergrößerte Poren vermutlich ganz weit oben. Aber zum Glück lassen sich unliebsame Poren mit der richtigen Hautpflege verfeinern. Welche das ist, lesen Sie hier.

Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut © Imaxtree Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut

Was hilft gegen große Poren im Gesicht? Die 5 besten Tipps

Von pflegenden Peelings bis hin zum glättenden Facial: Wir erklären die fünf wichtigsten Pflege-Regeln, die das Hautbild Schritt für Schritt ebnen. 

Tipp 1: Das Gesicht mithilfe von Cleanser gründlich reinigen

Die Reinigung ist die Basis eines jedes Hautpflege-Rituals. Auch für feine Poren ist der Cleanser unverzichtbar. Denn reinigt man die Haut unzureichend von Make-up-Rückständen, Schmutz und Talg, kommt es zusätzlich zu verstopften Poren. Wichtig ist jedoch, einen milden, pH-neutralen Cleanser zu wählen. Ist dieser aggressiv und stark austrocknend, versucht die Haut nämlich, dieses Defizit auszugleichen und legt mit der Talgproduktion noch stärker nach. Und das wiederum führt zu noch größeren Poren. Unser Favorit: Der Enzym-Cleanser von Barbor. Dieser reinigt die Haut sanft und verfeinert die Poren. Vitamin C unterstützt zudem einen strahlenden Teint. 

Beauty-Tipp: Das Gesicht erst mit lauwarmem Wasser reinigen. Zum Schluss mit kaltem Wasser nachlegen – so ziehen sich große Poren schnell zusammen und werden verkleinert.   

Tipp 2: Regelmäßig Gesichtspeelings durchführen

Chemische Peelings sind der Geheimtipp für klare, strahlende Haut. AHA- oder BHA-Säure sind die idealen Wirkstoffe, die die oberste Hautschicht sanft und dennoch gründlich peelen. Sie lösen Verhornungen, abgestorbene Hautzellen und entfernen überschüssigen Talg. Große Poren wirken durch das Treatment verkleinert und Mitessern wird vorgebeugt. Weil das Peeling die Zellerneuerung aktiviert, haben diese auch einen Anti-Aging Effekt und reduzieren feine Falten.

Die Pflege sollte allerdings nur ein bis zweimal pro Woche durchgeführt werden, um die Haut nicht zu strapazieren.  

Tipp 3: Peel-Off-Masken machen 

Klärende Gesichtsmasken sind eine gute Ergänzung der täglichen Beauty-Routine. Sie mildern fettige Haut und klären verstopfte Poren von Mitessern. Die schwarzen Pünktchen, die ein Gemisch aus Schmutz, Talg und Produkt-Rückständen sind, dehnen und betonen die Poren nämlich und sollten deshalb eliminiert werden.

Gesichtsmasken, die Aktivkohle oder Schlamm aus dem Toten Meer enthalten, sind ideal, denn sie funktionieren wie ein Schwamm und saugen Verunreinigungen automatisch auf. Ist die Maske getrocknet, kann diese vorsichtig abgezogen werden, sodass wirklich alle Mitesser aus den Poren gezogen werden. Zurückbleibt ein reines, strahlendes Hautbild. Obendrauf schenkt die hochwertige Aktivkohle-Maske von Love Nature der Haut Feuchtigkeit und pflegt mit Vitamin E. 

Tipp 4: Zu Pore Strips für die T-Zone greifen

Um Poren an der Nase schnell zu verkleinern, eigenen sich spezielle Mitesser-Pflaster. Die Klebestreifen von Hollywoodskin absorbieren überschüssigen Talg, entfernen Mitesser und peelen die Haut sanft mit Salicyl- und Zitronensäure. Natürliche Zaubernuss-Extrakte wirken zudem adstringierend, sprich, sichtbare Poren werden optisch verkleinert und Teebaumöl beugt Pickeln an der Nase vor.  

Tipp 5: Täglich UV-Schutz auftragen

Was UV-Strahlung mit großporiger Haut zu tun hat? Ganz einfach: Die UV-Strahlen der Sonne beschleunigen den Alterungsprozess der Haut. In Folge produziert diese weniger Kollagen und Elastin. Das sind Substanzen, die die Haut geschmeidig und elastisch halten. Deshalb werden auch die Poren größer, weil sie regelrecht ausleiern. Täglicher Sonnenschutz ist deshalb über das ganze Jahr hinweg Pflicht. 

Extra-Tipp: Wählen Sie „nicht-komedogene“ Beauty-Produkte aus, denn andernfalls riskieren Sie, dass Ihre Poren noch weiter verstopfen. Die Sun Drops von Dr. Barbara Sturm sind optimal, sie können einfach in die Tagespflege gemischt werden und schmiegen sich so wunderbar leicht an die Haut an. 

Ursachen: Wie entstehen vergrößerte Poren?

Rund 300.000 Poren sitzen in unserem Gesicht – und keine gleicht der anderen. Wie große Poren entstehen und welche Einflüsse sie begünstigen, lesen Sie hier:

  • Genetische Veranlagung: Ob und wie stark Poren im Gesicht sichtbar sind, ist meist genetisch bedingt.
  • Hauttyp: Menschen, die zu fettiger und unreiner Haut neigen, weisen häufig größere Poren auf. Normale, trockene oder empfindliche Haut hingegen seltener. 
  • Übermäßige Talgproduktion: Fettige Haut wird durch eine Überproduktion an Talg verursacht – und das ist eine der Hauptursachen für große Poren. Eine Pore ist nämlich der Kanal eines einzelnen Talgdrüsenfollikels. Ist diese kleine Öffnung verstopft, etwa durch übermäßiges Öl oder verhornte Hautzellen, kommt es zu einem sogenannten Talg-Stau und die Pore weitet sich aus. Mitesser vergrößern die Poren zusätzlich. 
  • Alterungsprozess: Mit zunehmenden Alter nimmt die Spannkraft der Haut ab und sie erschlafft. Das sorgt wiederum für erweiterte Poren.
  • Falsche Pflege: Übertriebene, aggressive Pflege kann große Poren verstärken, da sie die Haut austrocknet und die Produktion von Talg ankurbelt. 
  • Andere Einflüsse: Auch der Konsum von Nikotin und Alkohol, UV-Licht, Stress oder sogar hormonelle Veränderungen können vergrößerte Poren im Gesicht begünstigen.
Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut Imaxtree © Imaxtree Poren: Diese Pflege-Tipps verfeinern die Haut Imaxtree

Kann man große Poren im Gesicht wirklich verfeinern? 

Große Poren lassen sich leider nicht wegzaubern. Sind diese erst einmal geweitet, ziehen sie sich nur schwer wieder komplett zusammen – besonders, wenn das Problem genetisch bedingt ist. Aber: Mit der richtigen Pflege, einem gesunden Lebensstil und einem verfeinernden Primer unter dem Make-up, kann man große Poren nicht nur gut kaschieren, sondern auch sichtlich verkleinern.  

Professionelle Pflege: Diese Facials verfeinern große Poren

Es mag im ersten Moment etwas exzessiv erscheinen, aber besonders bei fettiger Haut mit großen Poren kann es sich lohnen, regelmäßige Facials beim Dermatologen oder im Kosmetikstudio zu buchen. Um großporige Haut möglichst rein und gepflegt zu halten, sind Behandlungen alle vier bis acht Wochen empfehlenswert. Wir raten zu folgenden Treatments: 

  • IPL-Laserbehandlung: Verfeinert die Haut und reduziert Falten, Narben sowie Pigmentflecken. 
  • Mikrodermabrasion: Die Hautoberfläche wird bei dieser Methode per Schleifkopf mit Diamantaufsatz abgetragen, wodurch diese verfeinert und ebenmäßig wirkt. 
  • Jet Peeling: Ist ein kühlendes, tiefenreinigendes Peeling, bei dem ein Wasser-Gemisch, Sauerstoff und Vitamine in die Haut eingeschleust werden. Das verfeinert die Poren und sorgt für einen frischen Glow. Das Facial ist zudem nicht nur für fettige Haut, sondern auch für sensible bis trockene Haut geeignet.  
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Harpers Basar

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon