Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

5 Tipps, wie du Migräne vorbeugen kannst

ELLE-Logo ELLE 15.07.2017 Anna-Lena Koopmann
Migräne © Bereitgestellt von Burda Hearst Publishing GmbH Migräne

Sie kommen immer genau dann, wenn man sie überhaupt nicht gebrauchen kann: Migräneattacken sind nicht nur nervig, sondern auch extrem schmerzhaft. Und obwohl dieses unerträgliche, lähmende Hämmern als eine der häufigsten, chronischen Krankheiten gilt, gibt es Dinge, die man tun kann, um Migräne entgegenzuwirken – jenseits von Medikamenten.

So kannst du Migräne vorbeugen:

1. Finde den Auslöser

Das sollte unbedingt dein erster Schritt sein, denn bei jedem sind es ganz andere Dinge, die die Migräne auslösen. Das können beispielsweise Straßenlärm, laute Musik oder auch sehr grelles Licht im Supermarkt oder in Umkleidekabinen sein. Führe eine Zeit lang eine Art Tagebuch und mach dir immer dann eine Notiz in dein Handy oder deinen Kalender, wenn das Hämmern mal wieder einsetzt. Wenn du diese Situationen später abgleichst, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit eine Regelmäßigkeit feststellen können.

2. Beobachte deine Ernährung

Ja, es könnte tatsächlich sein, dass es einen Zusammengang mit deiner Ernährung gibt – auch das kannst du anhand deines Tagebuchs feststellen. Denn Migräneattacken können durch bestimmte Lebensmittel wie Schokolade, Frittiertes, Käse, Wurst und tierische Produkte im Allgemeinen ausgelöst werden. Auch Alkohol und Zigaretten verändern die Blutgefäße, was die fiesen Kopfschmerzen zur Folge haben kann. Wenn du bestimmte Dinge verdächtigst, lasse sie einfach eine Zeit lang weg. Sind dann auch die Anfälle verschwunden oder zumindest seltener, hast du die Übeltäter gefunden und kannst zukünftig einfach darauf verzichten.

3. Entwickle einen festen Tagesablauf

Du hast einen neuen Job? Oder bist Mutter geworden? Auch plötzliche Veränderungen des Tagesablaufs können zu Migräneanfällen führen. Es ist daher wichtig, sich selbst so gut wie möglich an einen festen Plan zu halten. Versuche, immer zu den gleichen Zeiten zu essen und ins Bett zu gehen. Der Alltag ist schon chaotisch genug, so bringst du wenigstens ein wenig Ruhe und Stabilität in dein Leben.

4. Lerne, dich zu entspannen

Häufig sind Stress im Job, in der Beziehung, mit Freunden oder andere emotionale Belastungen die Auslöser für das lähmende Pochen. Du hast eine Ahnung, was dir auf dem Herzen liegen könnte? Dann versuche dringend, die Situation zu verbessern oder zu klären. Ärzte empfehlen zudem, sich täglich ca. 15 Minuten Zeit zu nehmen, um zur Ruhe zu kommen und sich zu entspannen. Dabei helfen zum Beispiel Yoga, Meditation oder langsame Spaziergänge.

5. Mach regelmäßig Ausdauersport

Auch Sport ist ein idealer Ausgleich zum Alltagsstress, am besten beugen Cardio-Sportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren der ungeliebten Migräne vor. Studien belegen sogar, dass regelmäßiges Training die Häufigkeit und Stärke von Kopfschmerzattacken nachweisbar mindern kann.

Du willst immer die neuesten News und Trends erfahren? Dann abonniere unseren Newsletter!

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon