Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Forscher finden die Überreste eines Kindes in einer Höhle in Polen — ein Detail am Mund machte sie stutzig

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland vor 5 Tagen Mischa Geörg

a close up of a reptile: shutterstock_726083320 © Provided by Business Insider Inc shutterstock_726083320

Ungewöhnlicher Fund in einer Höhle in Polen: Archäologen haben das Skelett eines Kindes, das vor 200 Jahren in der polnischen Höhle „Tunel Wielki“ begraben wurde, geborgen. Die Art und Weise der Bestattung wirft jetzt Fragen auf.

Laut den Forschern ist es der bisher einzige Fund eines modernen menschlichen Skelettes in einer Höhle dieser Region. 

Vogelkopf im Mund des Kindes gefunden

Obwohl die sterblichen Überreste des Kindes bereits vor 50 Jahren gefunden worden waren, wurden die Knochenteile erst jetzt untersucht. Die größte Überraschung: Im Mund des Kindes befand sich der Schädel eines Buchfinks. Neben der Wange des Kindes fanden die Forscher offenbar einen weiteren Vogelschädel.

Diese Praxis ist unter von uns befragten Ethnologen nicht bekannt. Warum das Kind auf diese Weise in einer Höhle und nicht auf einem nahegelegenen Friedhof im Dorf begraben wurde, bleibt ein Rätsel“, sagt Malgorzata Kot vom Institut für Archäologie der Universität Warschau.

Ob es sich bei der ungewöhnlichen Bestattungsart um ein rituelles Begräbnis handele, soll nun geklärt werden.

Kinderskelett wirft viele Fragen auf

Die Untersuchung des Skelettes stellt die Forscher vor eine Herausforderung. Besonders die Unvollständigkeit der Überreste erschwert die Arbeit. „Leider ist der Schädel des Kindes nicht im Besitz der Universität Warschau, sondern gelang nach den Ausgrabungen direkt in die Hände von Anthropologen in Wroclaw“, so Kot. „Der Entdecker der Knochen, Waldemar Chmielewski, veröffentlichte die Details seines Fundes nie. Es gibt lediglich ein Foto des kompletten Fundes in einem seiner Bücher aus den 80er-Jahren.“

Die ersten Untersuchungsergebnisse geben den Forschern dennoch Grund zur Hoffnung: „Das Kind ist etwa zehn Jahre alt und wurde in einer der beiden Höhlenkammern sehr flach unter der Oberfläche begraben.“ Die Forschungsergebnisse legen außerdem nahe, dass das Kind an Unterernährug gelitten habe. Weitere Untersuchungen stehen noch aus.

Das könnte euch auch interessieren:

 Gletscher legt Reste einer ausgelöschten Zivilisation frei - sie bringt das Weltbild von Forschern ins Wanken

 „Tor zur Hölle“: Alle Lebewesen, die diese Höhle betreten, sterben sofort

 Auf 5.000 Jahre alten Skeletten fanden Forscher Hinweise auf grausige Praktiken

Die Festnahme von Settimo Mineo Nächste Geschichte

Die Mafia machte sich in Österreich breit

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon