Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kurze Haltbarkeitsdauer: Arme Länder weisen Millionen Impfspenden ab

Die Presse-Logo Die Presse 13.01.2022
Manche Länder seien auch gezwungen, Lieferungen zu verschieben, weil schlicht Kühlschränke für die Aufbewahrung von Vakzinen fehlten, so das UNO-Kinderhilfswerk. / Bild: (c) REUTERS (DANIEL BECERRIL) © Manche Länder seien auch gezwungen, Lieferungen zu verschieben, weil schlicht Kühlschränke für die A... Manche Länder seien auch gezwungen, Lieferungen zu verschieben, weil schlicht Kühlschränke für die Aufbewahrung von Vakzinen fehlten, so das UNO-Kinderhilfswerk. / Bild: (c) REUTERS (DANIEL BECERRIL)

Neuer Rückschlag für die Corona-Impfkampagne in ärmeren Ländern: Dort wurden nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks Unicef im Dezember mehr als 100 Millionen aus dem Ausland gespendete Impfdosen abgelehnt. Grund sei vor allem, dass die Präparate nur noch eine kurze Haltbarkeitsdauer hätten, erklärte die Chefin der Unicef-Versorgungsabteilung, Etleva Kadilli, am Donnerstag vor Abgeordneten des Europa-Parlaments.

So seien von den 15 Millionen abgelehnten Dosen aus der EU drei Viertel AstraZeneca-Mittel mit einer Haltbarkeit von weniger als zehn Wochen nach geplanter Auslieferung gewesen. Manche Länder seien auch gezwungen, Lieferungen zu verschieben, weil schlicht Kühlschränke für die Aufbewahrung von Vakzinen fehlten.

Schwierigkeiten für Impfkampagnen in ärmeren Ländern

Wie viele Impfdosen insgesamt zurückgewiesen wurden, war bei Unicef zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. Doch die Zahlen allein aus dem vergangenen Monat zeigen die Schwierigkeiten der Immunisierungskampagnen in ärmeren Ländern, selbst wenn dort inzwischen mehr Impfdosen erhältlich sein könnten. Nach der Zulassung der ersten Impfstoffe hatten sich die Industrieländer zunächst selbst große Kontingente gesichert. Laut der Impfstoffallianz Gavi, die das Covax-Programm für einen weltweit gerechten Zugang zu Impfstoffen mitbetreut, sind über diesen Kanal inzwischen 989 Millionen Impfdosen in 144 Länder geliefert worden. Doch viele bleiben auch ungenutzt, unter anderem weil es an Infrastruktur und medizinischem Personal fehlt.

Der Wohltätigkeitsorganisation CARE zufolge haben mehr als 30 ärmere Länder bisher weniger als die Hälfte der gelieferten Dosen verimpft - darunter auch große Länder wie Nigeria. Das westafrikanische Land hatte zudem im Dezember mehr als eine Million von westlichen Ländern gespendete AstraZeneca-Impfdosen vernichtet. Der Mangel an Impfstoffen habe das Land überhaupt erst dazu gezwungen, die gespendeten Vakzine trotz ihrer kurzen Haltbarkeit anzunehmen, hieß es damals von den Gesundheitsbehörden. Die Vernichtung der abgelaufenen Vakzine solle das Vertrauen der Nigerianer in das Impfprogramm des Landes stärken. Zukünftig wolle Nigeria keine bald ablaufenden Impfstoff-Spenden mehr annehmen.

Der UNO-Weltgesundheitsbehörde WHO zufolge waren im Jänner in reichen Ländern 67 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Gleichzeitig haben in ärmeren Ländern demnach erst acht Prozent ihre erste Impfung erhalten.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Die Presse

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon