Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Löst sich das Commonwealth von der britischen Krone?

Die Presse-Logo Die Presse 13.02.2018

Was passiert, wenn Queen Elizabeth II. nicht mehr am Leben ist? Im Jahr 2011 haben die Commonwealth-Länder die Regeln der britischen Thronfolge geändert, zuvor hatten die Söhne des regierenden Monarchen Vorrang vor den Töchtern. Nun entscheidet die Reihenfolge der Geburt, aber die aktuelle Reihe der Thronfolge dürfte hinlänglich bekannt sein: Prinz Charles, sein Sohn Prinz William, dessen Kinder George und Charlotte belegen die Plätze eins bis vier.

Die Thronfolge geht jedoch nicht automatisch von Queen Elizabeth auf Prinz Charles. Daher hat das Commonwealth eine geheime Initiative gestartet, um die Nachfolge der Queen zu regeln, schreibt die BBC. Gleichzeitig will das Commonwealth die internen Strukturen evaluieren, heißt es weiter.

© Wer folgt der Queen nach? / Bild: EPA

Die Queen wird im April 92. Im April soll die Spitze des Commonwealth auch in London zusammenkommen, bei der Sitzung wird die Queen anwesend sein. Elizabeth II. ist seit 1953 an der Spitze des Commonwealth, damals wurde sie Staatsoberhaupt von sieben Mitgliedsländern. Das Commonwealth of Nations gehören heute 53 Länder an, der Nachfolger der Queen wird Staatsoberhaupt von 16 Ländern sein (bekannt als Commonwealth Realms).

Als logischer Nachfolger der Queen gilt freilich Prinz Charles, allerdings werden immer wieder Stimmen laut, dass das Commonwealth einen eigenen Repräsentanten per Wahl bekommen soll, um die demokratischen Strukturen dieser Länder-Verbindung zu verbessern. Dieser Leader müsse nicht unbedingt ein Mitglied der britischen Monarchie sein, schreibt die BBC mit Verweis auf die Agenda der heimlichen Initiative. Damit hätte Großbritannien zwar einen neuen König, der wäre aber nicht gleichzeitig Oberhaupt des Commonwealth.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Die Presse

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon