Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nordkorea fordert von USA Abkehr von "feindlicher Politik"

KURIER-Logo KURIER 19.05.2017 jk
. © EPA .

Die Abkehr der USA von ihrer gegenüber Nordkorea feindlichen Politik sei die Grundvoraussetzung für die Lösung aller Probleme auf der koreanischen Halbinsel.

Nordkorea hat von den USA vor einem Dialog eine Abkehr von "ihrer feindlichen Politik" verlangt. Der nordkoreanische UN-Botschafter Kim In-ryong sagte am Freitag vor Journalisten, jeder wisse, dass die USA einen Dialog angedeutet hätten. "Was aber wichtig ist, sind nicht Worte, sondern Taten."

Die Abkehr der USA von ihrer gegenüber Nordkorea feindlichen Politik sei die Grundvoraussetzung für die Lösung aller Probleme auf der koreanischen Halbinsel.

US-Verteidigungsminister Jim Mattis sagte im Pentagon, eine militärische Lösung in Nordkorea wäre "in einem unglaublichen Ausmaß tragisch". Die USA arbeiteten daher zusammen mit den Vereinten Nationen, China, Japan und Südkorea daran, eine politische Lösung zu finden.

US-Präsident Donald Trump hatte im April in einem Reuters-Interview gewarnt, ein "großer, großer Konflikt" mit Nordkorea sei möglich. Er würde aber eine diplomatische Lösung im Streit mit Nordkorea über dessen Atom- und Raketenprogramm bevorzugen. Später sagte Trump, er sei zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un bereit, wenn die richtigen Voraussetzungen dafür gegeben seien.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon