Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zwei Leichen im Salzburger Flachgau entdeckt

APA-LogoAPA 08.11.2018 mf
Polizei geht vorerst von einem erweiterten Suizid aus © APA (Webpic) Polizei geht vorerst von einem erweiterten Suizid aus

In einem Waldstück bei Lamprechtshausen (Flachgau) nahe der oberösterreichischen Grenze sind am Mittwochabend zwei Leichen entdeckt worden. Der 62-jährige Mann und die 47-jährige Frau aus Niederbayern lagen auf einer Lichtung und wiesen Schussverletzungen auf. Laut ersten Ermittlungen der Polizei hat der Mann zuerst die Frau und dann sich selbst erschossen. Bei ihm wurde eine Pistole gefunden.

Wie Polizeisprecher Hans Wolfgruber zur APA sagte, dürften die beiden einvernehmlich aus dem Leben geschieden sein. "Es gibt keine Hinweise, die auf einen Kampf oder Ähnliches schließen lassen." Der Mann und die Frau hätten zudem ein Testament beziehungsweise einen Abschiedsbrief hinterlassen.

Bei der Obduktion am Donnerstagnachmittag wurde zunächst die Frau zweifelsfrei identifiziert. Bei ihr handelt es sich um eine in Pfarrkirchen (Niederbayern) lebende Österreicherin. Die Identifizierung des Mannes wird laut Wolfgruber frühestens am Freitagnachmittag abgeschlossen sein. Wie die bayerische "Passauer Neue Presse" am Donnerstag berichtete, wohnten die beiden Toten aber in ein und demselben Haus.

Ein 31-jähriger Jäger hatte am Mittwoch kurz nach Einbruch der Dunkelheit die Polizei über ein auf einem Forstweg abgestelltes Auto mit deutschem Kennzeichen informiert. Bei der Überprüfung des Kleinwagens stellte sich heraus, dass das Fahrzeug in Deutschland wegen Suizidverdachtes beim Zulassungsbesitzer zur Fahndung ausgeschrieben war. Nach dem Pkw war bereits seit dem vergangenen Sonntag gesucht worden.

Die Polizei leitete darum gegen 20.30 Uhr im Umkreis des Wagens eine Suchaktion ein und setzte auch Diensthunde ein. Dabei stießen die Beamten in einer Waldlichtung rund 50 Meter vom Auto entfernt auf die zwei Toten. Unklar ist noch, warum sie für die Tat den Wald bei Lamprechtshausen gewählt haben. Auch ein Motiv für die Tat stand zunächst nicht fest.

Die Spurenauswertungen des Landeskriminalamts zum genauen Tatablauf dauern noch an. Mit einem Ergebnis kann frühestens in den nächsten Wochen gerechnet werden. Auch wie lange die beiden Toten schon im Wald lagen, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Bild: APA (Archiv) Nächste Geschichte

Kneissl kritisiert EU-Politik

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon