Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Serie von Gasexplosionen und Bränden in Orten an US-Ostküste

APA-LogoAPA 14.09.2018 hhi/grh
Mehrere Gasexplosionen in Massachusetts © APA (AFP/Getty) Mehrere Gasexplosionen in Massachusetts

Eine verheerende Serie von Gasexplosionen und Bränden hat sich in mehreren Orten nahe der US-Ostküstenstadt Boston ereignet. Bei dem von den Gasleitungen ausgehenden Unglück wurde am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) ein Mensch getötet, 25 weitere wurden verletzt, wie die Behörden des Bundesstaats Massachusetts mitteilten.

Dutzende Häuser wurden zerstört. Die Rettungskräfte brachten tausende Menschen in Sicherheit. Mindestens drei Explosionen und mehr als 60 Brände ereigneten sich den Angaben zufolge in kurzer Folge in den Gemeinden Lawrence, Andover und North Andover. Rund 8.600 Haushalte seien direkt betroffen, teilte der örtliche Gasversorger Columbia Gas mit.

Zu dem Todesfall kam es, als ein Schornstein auf ein Auto stürzte und einen darin sitzenden Jugendlichen traf, wie Gouverneur Charlie Baker sagte. Das Krankenhaus in Lawrence teilte mit, die nach dem Unglück behandelten Fälle reichten von direkten Explosionsverletzungen bis hin zu Rauchgasvergiftungen.

Der Auslöser des Unglücks war zunächst unklar. Es sei "viel zu früh, um über den Grund zu spekulieren", erklärte die Polizei. Ein Anschlag galt aber nicht als mögliche Ursache. Der Bürgermeister von North Andover, Andrew Maylor, sagte, Überdruck in den Leitungen habe die Detonationen ausgelöst.

Columbia Gas äußerte sich hingegen zunächst nicht zur möglichen Ursache. Das Unternehmen hatte erst am Donnerstag mitgeteilt, die Gasleitungen in verschiedenen Gegenden von Massachusetts nachrüsten zu wollen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Zu den Sicherungsmaßnahmen nach dem Unglück gehörte es, dass die Behörden den Druck von den Gasleitungen nahmen. Zudem wurde auf tausenden Metern nach Angaben der Polizei der Strom abgeschaltet. Die aus ihren Wohnungen fortgebrachten Menschen wurden in Schulgebäuden untergebracht. Die Schulen, Gerichte und andere öffentliche Einrichtungen in den drei Orten blieben am Freitag geschlossen.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon