Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

#pray4kurz: Wie das Netz auf die Erweckung von Sebastian Kurz reagiert

Futter-Logo Futter 18.06.2019 Martina Marx
Kurz Misstrauensantrag © Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH Kurz Misstrauensantrag

Bei einer religösen Veranstaltung am Sonntag wurde für Sebastian Kurz gebetet. In Anwesenheit des Ex-Kanzlers, von tausenden Besuchern der Wiener Stadthalle. Eigenartig … Hilfsausdruck!

Sonntags geht man gemeinhin in die Kirche, wird sich Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz wohl gedacht haben. Und so stattete er in inoffizieller Wahlkampfmission dem christlichen Ökumene-Großevent „Awakening Austria“ in der Wiener Stadthalle am Sonntag einen Besuch ab. Kurz hielt ebendort ein kurze Ansprache. Und am Ende ebendieser wurde auch ein „Segensgebet“ des Predigers Ben Fitzgerald entgegengenommen.

Umstrittener Prediger betet für Kurz

Der gebürtige Australier Fitzgerald befindet sich übrigens auf einer selbst erklärten Mission der christlichen Rückholung Europas. Von sich selbst sagt er, einst als Drogendealer Jesus begegnet zu sein. Und nun versucht er zu missionieren. Veranstaltungen der Größenordnung der Wiener Stadthalle hat er schon so einige organisiert, seine Ansichten sind zumindest kritisch zu hinterfragen. So sagte er etwa: „I want Deutsche to be proud of being Deutsche. Who cares about history?“ Nachzulesen in einem Artikel, den das Magazin bento veröffentlicht hat.

Aber zurück zum „Segensgebet“: Tausende Teilnehmer beteten für Kurz mit ausgestreckten Armen. Und Fitzgerald sprach dazu: „Gott wir danken dir so sehr für diesen Mann. Für die Weisheit, die du ihm gegeben hast. Für das Herz, dass du ihm gegeben hast für dein Volk“, sagte Fitzgerald. Und wer uns das jetzt nicht glaubt: Es gibt ein Video!

Video wiedergeben

Übrigens: Online gestellt wurde das Video von der ultrakonservativen Plattform Kath.net, von der sich Kardinal Christoph Schönborn schon einmal distanzierte.

Kritische Reaktionen auf das Video

Zahlreich waren die Reaktionen auf das Segensgebet. Der Präsident der katholischen Caritas, verwies angesichts der Inszenierung auf offener Bühne schlicht auf das Gebot des Matthäus-Evangeliums, im Privaten zu beten, das da lautet: „Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu.“ Landaus Nachsatz: „Von Stadthalle steht da nichts.“ Und Matthias Strolz, Ex-Chef von Neos meinte, ebenfalls auf Twitter: „Als kritischer Katholik am Rande der Kirche hab ich gestern einen Arschtritt bekommen“. Am Montag sagte Kurz, dass er selbst von dem göttlichen Zuspruch überrascht wurde: „Wer das Video sieht, sieht mir vielleicht an, dass ich etwas überrascht und starr reagiert habe für meine Verhältnisse.“

Dass Kurz eine religiöse Veranstaltung für den Wahlkampf nutzte, brachte ihm naturgemäß und berechtigt Kritik ein. Religion dürfe nicht für politische Zwecke missbraucht werden, sagte etwa der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker.

„Jesus Kurz“ – die besten Reaktionen

Doch bei allem Ernst der Sache, reagierte das Internet natürlich gebührend auf dieses Video. Und weil Lachen in schwierigen Zeiten — auch innenpolitischen — hilft, haben wir die besten Coping-Mechanisms für euch gesammelt!

Sehr schön ist, wie auch nicht anders zu erwarten, der Artikel der Tagespresse auf Kurz‘ Erweckung. Er trägt den hübschen Titel: „Nach Massengebet für Sebastian Kurz: Jesus tritt aus Kirche aus“. Und weiter: „Die katholische Kirche verliert ein prominentes Mitglied: Jesus Christus von Nazareth erklärte seinen Austritt. Er ist verstört vom Massengebet für den heidnischen Gott Sebastian Kurz von Meidling und will mit „diesem Fundi-Verein“, wie er wortwörtlich sagt, nichts mehr zu tun haben.“

Auch unser allerliebster Jan Böhmermann konnte nicht anders, als seinen Senf dazugeben:

Oder Twitter-Gott Armin Wolf. Auch er zeigte sich … geblendet:

Und natürlich hat auch die grandiose @Joanilistin Kurz ins Gebet genommen:

Und wir wissen jetzt auch, dass die Bibel einfach nur falsch übersetzt wurde:

Natürlich gibt es auch den passenden Hashtag: #pray4kurz!

Und last but not least: Der Teufel!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Der Beitrag #pray4kurz: Wie das Netz auf die Erweckung von Sebastian Kurz reagiert erschien zuerst auf Futter.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Futter

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon