Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Alles ist Gift! Es kommt nur auf die Dosis an

Welt der Wunder-Logo Welt der Wunder 17.07.2017 Welt der Wunder
Noname Alles ist Gift! Es kommt nur auf die Dosis an

Putzmittel, Nahrung, Zigaretten: Überall in unserer Umgebung lauern Gifte, die in zu hoher Dosierung schnell zu todbringenden Killern werden. Die wirksamsten Giftstoffe produziert allerdings die Natur – und stattet Pilze, Pflanzen oder Tiere mit wirksamen Waffen aus. 

Stichwort „Gift“: Meist denken wir bei dem Begriff zuerst an giftige Tiere, Pflanzen und Pilze. Vielleicht fällt uns auch noch der eine oder andere Giftmord ein, von denen wir ständig lesen oder denen wir in Film und Fernsehen begegnen. Das Thema ist abschreckend – und zugleich faszinierend. Aber was genau ist eigentlich Gift? Im Grunde genommen handelt es sich um alle Stoffe, die unserem Organismus schaden. „Alles ist Gift“, wusste schon der mittelalterliche Arzt und Gelehrte Paracelsus. Es kommt eben immer auf die Dosierung an.


Gifte lauern überall

Wir sind umgeben von toxischen Substanzen: Die tückischen Stoffe lauern in unserer Nahrung, in Haushaltschemie, Zigaretten oder in der Umwelt. Längst haben wir uns an die Warnungen auf Zigarettenschachteln gewöhnt, die demnächst noch viel drastischer auf die Gefahren des Rauchens hinweisen sollen. Quecksilber in Zahnfüllungen, Bisphenole in Babyschnullern, Arsen im Grundwasser, Dioxin in Hühnereiern: Schlagzeilen wie diese alarmieren uns alle paar Wochen. Doch längst haben wir uns daran gewöhnt, dass unsere Lebenswelt scheinbar mehr und mehr zur Müllkippe für giftige Zivilisationsabfälle wird.

Die Wissenschaft vom Gift

Umweltgifte gab es schon immer, bloß wussten die Menschen früherer Jahrzehnte nicht in dem Ausmaß um ihre Gefahren wie wir heute. Toxikologen – also Wissenschaftler, die sich mit Gift beschäftigen, können durch neue Methode immer kleinere Mengen an Giften nachweisen. Mit modernen Apparaten und Analysemethoden gelingt es ihnen heute, auch noch die winzigsten Spuren eines Giftes in Lebensmitteln, Trinkwasser, Blut oder sogar Muttermilch nachzuweisen. Und die von der Natur produzierten Gifte gehören zu den wirksamsten bekannten Stoffen überhaupt. Eine winzige Menge Bienengift kann uns nach dem Stich in Lebensgefahr bringen. Um aber einen Menschen mit dem künstlich hergestellten Zyankali umzubringen, ist schon die Menge eines Teelöffels nötig.

Nützliche Aspekte und grenzenloser Schaden

In der Natur gehört die Bildung von Giften zur Evolution. Nur wer überlebt, kann seine Art erhalten im ewigen Kampf ums Fressen und gefressen werden. Gift schreckt potenzielle Fressfeinde ab. Wir Menschen machen uns die Substanzen der Natur zu Nutzen – im Guten wie im Schlechten. Viele toxische Stoffe können in geringen Mengen sogar in der Medizin zur Heilung schwerer Krankheiten eingesetzt werden. Genauso gibt es Gifte ohne Gegengift, die Terroristen sich zu Eigen machen: So wurden allein in den vergangenen Monaten mehrere Briefe mit tödlichen Samenkörnern der Rizinuspflanze an Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg abgefangen. Kinder sind ganz allgemein stärker durch Vergiftungen gefährdet als Erwachsene. Ihr Organismus kann giftige Substanzen noch schlechter ausscheiden. Deshalb ist es besonders wichtig, alle Gifte im Haushalt – von Putzmittel über Geschirreiniger, Ofenspray, Pflanzendünger bis hin zu Medikamenten und Kosmetika – für Kinder unerreichbar aufzubewahren. Chemikalien, auch viele giftige Stoffe, sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, ihre positiven Aspekte für unser Leben sind unbestritten. Doch häufig gleichen Gifte eben auch Dämonen, die sich nicht beherrschen lassen – und grenzenlosen Schaden anrichten können.

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON WELT DER WUNDER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon