Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Was erlebte Eugen Cernan auf der dunklen Seite des Mondes?

Welt der Wunder-Logo Welt der Wunder 11.10.2018 Welt der Wunder Magazin

Wir glauben, unsere Geschichte lückenlos zu kennen. Tatsächlich aber ist das, was wir kennen, allenfalls ein Bruchteil der Wahrheit. Einige der größten offenen Fragen des 20. Jahrhunderts ranken sich rund um den Mond und die NASA. Was hörten die Astronauten wirklich über Funk?

1_NASA © iStock-photofxs68 1_NASA

Lesen Sie mehr auf MSN:

Das haben Forscher noch nie gesehen

Mai 1969: Zwei Monate, bevor der erste Mensch den Mond betritt, nimmt die Vorläufer-Mission Apollo 10 Kurs auf den Erdtrabanten. Es ist der letzte Testflug vor Neil Armstrongs legendärer Landung. Zunächst läuft alles routinemäßig – doch als die drei Männer die erdabgewandte Seite des Mondes überflie­gen, geschieht etwas Seltsames. „Hört ihr das, dieses pfeifende Geräusch? Whooooooo!“„Es klingt wie außerir­dische Musik.“„Das ist unglaublich!“ Die mysteriösen Geräusche, die die drei Astronauten Eugene Cernan, Thomas Stafford und John Young in diesem Augenblick über ihre Headsets vernehmen, unterscheiden sich von allem, was sie jemals im Weltall gehört haben. Und was das Ganze noch rätselhafter macht: Zu diesem Zeitpunkt befinden sie sich bereits außerhalb des Funkkontakts zur Erde, denn der Mond versperrt den Radiowellen den Weg. 

Da die Töne nur im Raumschiff aufgezeichnet werden, ahnt im NASA-Kontrollzentrum in Houston niemand etwas von den bizarren Geräuschen. Erst als die Kapsel hinter dem Mond hervortritt, wird es wieder still in den Funkgeräten der Astronauten, die prompt anfangen zu diskutieren, ob sie das, was sie auf der dunklen Seite des Mondes erlebt haben, melden sollen. Dass sie nicht direkt bei der Boden­station Bericht erstatten, hat einen simplen Grund: Sie haben Angst, dass man sie für verrückt erklärt und für zukünftige Weltraummissionen nicht mehr einsetzen wird. 

Eine Angst, die berechtigt scheint. Denn nach ihrer Rück­kehr auf die Erde beschließt die NASA tatsächlich die Transkripte vom Bordfunk unter Verschluss zu nehmen. Erst im Jahr 2008 werden sie in den Archiven wieder ge­funden und freigegeben. Um was es sich bei den Geräuschen handeln könnte, gibt Forschern bis heute Rätsel auf: Es waren Überlagerungserschei­nungen der Funkwellen. Nachgewiesen ist diese These aber nicht. Und auch die Tatsache, dass die NASA jahrzehntelang eine so große Geheimhaltung um den Vorfall betrieben hat, ist mindestens genauso rätselhaft wie das Mysterium selbst. 

Erfahren Sie mehr auf MSN: 

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON WELT DER WUNDER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon