Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Warten Sie mit der Weltreise nicht bis zur Rente

DIE WELT-Logo DIE WELT 12.09.2017

Jeder zweite Deutsche träumt von einer Weltreise, nur wenige erfüllen sich aber diesen Wunsch. Zu teuer? Keine Zeit? Nein, das eigentliche Problem liegt ganz woanders: Es ist der innere Schweinehund.

Es gibt kaum eine Urlaubsform, die mehr Sehnsucht weckt als eine Weltreise. So eine Grand Tour über Kontinente hinweg steht noch immer für Fernweh, Abenteuer, Auszeit, egal wie teuer oder billig man reist und wie viel oder wenig Zeit man sich lässt. Immerhin jeder zweite Deutsche träumt von einer Weltreise, es sind exakt 49 Prozent, hat neulich die Hannoversche Versicherung im Rahmen einer repräsentativen Umfrage über Lebensträume herausgefunden.

Seychellen: La Digue - Strand © pa/dpa Seychellen: La Digue - Strand

Das Problem an Träumen ist, dass sie selten in Erfüllung gehen. Mir ist in meinem Freundes- und Verwandtenkreis kein einziger Weltreisender bekannt, wahrscheinlich gehören meine Leute zu den 51 Prozent, die auf die Frage nach dem Lebenstraum lieber "Rolls-Royce" oder "Bausparvertrag" antworten. Tja.

Eine aus der 49-Prozent-Fraktion habe ich neulich zufällig getroffen: Rentnerin, rüstig, um die 75 Jahre alt. Sie hat auf der "Europa" eine Weltreise gebucht. Ab November wird sie auf dem Nobeldampfer von Hapag-Lloyd 149 Tage unterwegs sein, Europa, Afrika, Amerika, Südsee, Australien, Asien. Von so einer Reise habe sie ihr Leben lang geträumt, sagt sie, doch ihr Mann wollte nicht. "Aber der ist nun im Himmel, und ich kann auf der Erde endlich meinen Traum ausleben."

Zeit und Geld spielen bei der Dame offenkundig keine Rolle – gute Voraussetzungen für eine Weltreise. Denn die aufwendigen Touren können richtig ins Geld gehen. So kosten die 149 Tage an Bord der "Europa" mindestens 78.000 Euro. Und der britische Reiseveranstalter Hurlingham Travel bot 2013 eine Zwei-Jahres-Tour zu 962 Weltkulturerbestätten an, für umgerechnet über eine Million Euro.

Aerial view of MS Europa, Sydney, New South Wales, Australia, Australasia © Getty Images/Lonely Planet Images Aerial view of MS Europa, Sydney, New South Wales, Australia, Australasia

Zu teuer? Es geht auch deutlich günstiger. Man kann zum Beispiel mit dem Fahrrad oder per Anhalter um die Welt reisen oder mit dem Frachter. Eine 91-Tage-Tour von Hamburg via Asien nach Melbourne und zurück gibt es, mit eigener Kabine, auf einem Hamburg-Süd-Containerschiff bereits für 8000 Euro. Und ein Round-the-World-Ticket mit fünf Stopps kostet bei der Star Alliance unter 3000 Euro.

Keine Zeit für eine Weltreise? Eine schlechte Ausrede

Bleibt das Zeitproblem. Sollte man wirklich bis zur Rente warten? Muss man nicht. Ein Sabbatical-Jahr ist mittlerweile in vielen Firmen machbar, und wer zwei Jahresurlaube direkt zusammenlegt, kommt immerhin auf zwei, drei Monate Reisezeit am Stück. Man kann natürlich auch zwischen Studium und Beruf eine Weltreise einschieben. Oder den Job kündigen und den neuen erst ein paar Monate später antreten.

Meike Winnemuth © pa/dpa/Meike Winnemuth Meike Winnemuth

Wir sehen: Die größte Hürde für eine Weltreise ist weder das Portemonnaie noch der Urlaubsantrag, es ist der innere Schweinehund. Der Angst vor dem Ungewissen hat. Der Unvorhersehbares hasst.

Eine, die das bezeugen kann, ist Bestseller-Autorin Meike Winnemuth. Die gewann 2010 bei "Wer wird Millionär" 500.000 Euro – und beschloss daraufhin, von dem Geld ein Jahr lang auf Weltreise zu gehen. Zwölf Städte in zwölf Monaten. Die halbe Million habe ihr die nötige Sicherheit gegeben, sagt sie.

Als sie zurückkam, hatte sie den Gewinn aber gar nicht angerührt. Ihre Haupterkenntnis: "Man sollte sich selbst viel öfter etwas erlauben, was man eigentlich für unmöglich hält." Und sich ins Abenteuer Weltreise stürzen. Einfach machen, Traum ausleben, fertig.

Bis zur Rente muss man dafür nicht warten. Denn es könnte ja sein, dass sogar der innere Schweinehund Gefallen an einer Tour rund um den Globus findet. Bei den Kreuzfahrern auf der "Europa" ist es jedenfalls so. Dort ist jeder zweite Weltreisende ein Wiederholer.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DIE WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon