Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

ÖFB verbietet das Match Bayern gegen PSG am 21. Juli

KLEINE ZEITUNG-Logo KLEINE ZEITUNG 16.04.2018 Kleine Zeitung

Die Freude war groß, die Ernüchterung wohl auch: Am Samstag, den 21. Juli, treffen in Klagenfurt der FC Bayern München und Paris Saint-Germain aufeinander. Als eines von vielen Spielen im International Champions Cup, der weltweit ausgetragen wird.

Doch aus dem Spitzenspiel im Wörthersee Stadion wird wohl nichts – zumindest nicht an diesem Tag. Denn der ÖFB verbietet das Match, besser er erteilt dafür keine Genehmigung. Und eine solche muss es laut ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer für jedes internationale Fußballspiel in Österreich geben.

TV-Partner entscheidet

Der Grund: Von 20. bis 22. Juli wird die erste Hauptrunde im ÖFB-Cup gespielt. „Dieser ist unser wichtigster Bewerb, neben den Länderspielen. Am 21. Juli kann daher das Spiel Bayern München gegen PSG in Österreich nicht stattfinden“, sagt Hollerer. „Der ÖFB hat Verpflichtungen gegenüber seinen Vereinen und seinen Partnern. Unser TV-Partner kann entscheiden, welche Spiele er wann überträgt.“

Dass das Match nicht zustande kommt, will der ÖFB jedoch auch nicht. „Wir sind jedoch sehr an einer Lösung interessiert“, sagt Hollerer. Allerdings an einem anderen Tag.

Veranstalter bleibt entspannt

Wann Bayern in Klagenfurt gegen PSG spielt ist wieder offen / Bild: APA/AFP © Wann Bayern in Klagenfurt gegen PSG spielt ist wieder offen / Bild: APA/AFP Wann Bayern in Klagenfurt gegen PSG spielt ist wieder offen / Bild: APA/AFP

"Das Spiel wird stattfinden", sagt Kian Walizadeh, Geschäftsführer der steirischen Agentur International Football Camps Styria (IFCS), die den Fußball-Kracher nach Klagenfurt bringt. "Wir arbeiten an der Umsetzung und sind sehr, sehr zuversichlich, dass alles klappt." Er lasse sich nicht "von Herrn Hollerer an der Berufsausübung behindern", so Walizadeh. Diese Regelugn zum angeblichen Schutz des heimischen Fußballs gebe es nur in Österreich. 

Herr Hollerer und der ÖFB würden sich mit ihrer Vorgehensweise lächerlich machen, sagt Walizadeh: "Bayern, Paris, die ganze Fußballwelt lacht darüber." Er sei auf jeden Fall ganz entspannt, so der IFCS-Geschäfsführer.

Dass Klagenfurt mit dem Match Teil der "Fußballwelt" wird, zeigen schon die Spielorte des diesjährigen International Champions Cups (siehe unten). Morgen, Dienstag, werden die Spiele - darunter auch jenes in Kärnten - bei einer Pressekonferenz in Miami (USA) bekanntgegeben. "Sobald der Spieltermin offiziell ist, wird der Kartenvorverkauf starten", sagt Kian Walizadeh.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kleine Zeitung

image beaconimage beaconimage beacon