Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sport aktuell

Die Trainer-Frage beim FC Bayern: Was läuft da mit Rangnick?

90min-Logo 90min vor 5 Tagen Geiger
RB Leipzig v FC Bayern Muenchen - Bundesliga © Matthias Hangst/GettyImages RB Leipzig v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

​Beim ​FC Bayern München ist die Diskussion um Cheftrainer Niko Kovac seit Wochen ein großes Dauerthema. Die Verantwortlichen vermieden zuletzt ein klares Bekenntnis zum 47-jährigen Übungsleiter, wodurch die Spekulationen weiter angeheizt wurden. Die Sport Bild bringt nun einen weiteren potenziellen Nachfolger für den gebürtigen Berliner ins Spiel. 

"Wie soll das mit Niko Kovac als Trainer in Zukunft funktionieren, nachdem sich die Verantwortlichen immer noch nicht zu einem Bekenntnis haben durchringen können", schreibt Ex-Bayern-Profi Stefan Effenberg in seiner Kolumne für t-mobile.de. "Wie soll ein Trainer, der nicht das volle Vertrauen bekommt, einen Umbruch mitgestalten?" Da der FC Bayern gute Chancen auf den Gewinn des Doubles hat, kann der 50-Jährige die Kritik an Kovac nicht wirklich nachvollziehen. Auch für die ausbleibenden Bekenntnisse hat Effenberg kein Verständnis. 

Weder ​Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge noch ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic wollten Kovac eine Jobgarantie aussprechen. In den Medien wurden zuletzt unter anderem Thomas Tuchel (Paris Saint-Germain), Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur) und ​Erik ten Hag (Ajax Amsterdam) als potenzielle Nachfolger gehandelt. Einem Bericht der Sport Bild zufolge sehen Tuchel und ten Hag ihre Zukunft jedoch bei ihrem aktuellen Klub. 

FBL-EUR-C1-TOTTENHAM-AJAX © IAN KINGTON/GettyImages FBL-EUR-C1-TOTTENHAM-AJAX

In München kein Unbekannter: Ajax-Coach Erik ten Hag

"Ich fühle mich hier wohl und wir arbeiten schon jetzt an der Zukunft. Deshalb denke ich aktuell nicht daran, zu gehen", erklärte ten Hag, der zwei Jahre lang (2013 - 2015) die Amateure des deutschen Rekordmeisters trainiert hatte, am Dienstag vor versammelter Presserunde. Mit Pochettino, der mit den Spurs am 1. Juni im Champions-League-Finale gegen den ​FC Liverpool gefordert ist, hat es in den letzten Wochen laut Vereinsangaben keine Gespräche gegeben.

Rangnick ein Kandidat?

Die Sportzeitschrift warf nun mit ​Ralf Rangnick einen neuen Namen in den Raum. Der 60-Jährige macht im Sommer Platz für Julian Nagelsmann und wird sich bei ​RB Leipzig voraussichtlich wieder voll und ganz auf das Management konzentrieren. Rangnick soll allerdings auch für einen neuen Trainerjob offen sein. Laut Sport Bild-Informationen war der RB-Coach bereits 2017 beim FC Bayern ein Thema. Damals war der Fußballlehrer allerdings als neuer Sportdirektor im Gespräch.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 90min

image beaconimage beaconimage beacon