Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sport aktuell

Hütter soll laut "Blick" Frankfurt-Coach werden

KURIER-Logo KURIER 16.05.2018 Redaktion kurier.at

Der Berner Erfolgscoach erklärte bereits im April in einem Interview, dass ihn die deutsche Bundesliga reizen würde.

Adi Hütter steht in der Schweiz vor einem großen Coup. © APA/KEYSTONE/MARCEL BIERI / MARCEL BIERI Adi Hütter steht in der Schweiz vor einem großen Coup.

Der Österreicher Adi Hütter soll ein Kandidat für den Trainerposten beim deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt sein. Das berichtet die Schweizer Zeitung Blick über den Coach des Schweizer Meisters Young Boys Bern. Seit der Bekanntgabe von Niko Kovac' Wechsel zum FC Bayern München gab es zahlreiche Spekulationen, wer das Ruder in Frankfurt übernehmen soll.

In Frankfurt wird auch Ralph Hasenhüttl als Kovac-Nachfolger gehandelt, die Trennung von RB Leipzig wurde am Mittwoch verkündet. Zuletzt wurden auch Slaven Bilic (beide vereinslos) und David Wagner (Huddersfield Town) als Nachfolger genannt, dazu kamen auch Marco Rose (Salzburg), Daniel Farke (Norwich City) und Markus Weinzierl (vereinslos), die zuletzt aber nicht mehr im Spiel schienen.

Der 48-jährige Hütter trainiert Bern seit drei Jahren und führte den Klub in dieser Saison zur Meisterschaft. Die Young Boys erreichten zudem das Cup-Finale, das am 27. Mai gegen den FC Zürich ausgetragen wird. Eintracht Frankfurt spielt am kommenden Samstag im Endspiel des DFB-Cups gegen Bayern München und will sich bis dahin nicht zur Trainer-Frage äußern.

Hütters Vertrag bei Bern läuft bis Sommer 2019. In einem APA-Interview hatte der Vorarlberger Ende April gemeint, dass ihn auch die deutsche Bundesliga reizen würde. "Das Ziel habe ich, das habe ich schon vor ein, zwei Jahren gesagt." Wenn sich zum richtigen Zeitpunkt eine Chance auftue, die für alle Beteiligten passt, werde er sie annehmen. "Ich denke, ich bin auch reif dafür. Ich bin aber auch sehr gern in Bern. Es ist nicht so, dass ich davonlaufen muss."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon