Durch Nutzung dieses Dienstes und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Hasenhüttl will Bayern noch nicht zum Titel gratulieren

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 17.02.2017 berliner-zeitung
RB-Trainer Ralph Hasenhüttl gibt sich selbstbewusst. Foto: Hendrik Schmidt © 2017 Mediengruppe M. DuMont Schauberg GmbH & Co. KG RB-Trainer Ralph Hasenhüttl gibt sich selbstbewusst. Foto: Hendrik Schmidt

Trainer Ralph Hasenhüttl von Verfolger RB Leipzig will Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München noch nicht zur Fußball-Meisterschaft in dieser Saison gratulieren.

„Nein! Denn es sind noch 14 Spiele und wenn man gesehen hat, wie die Bayern gegen Ingolstadt gejubelt haben, weiß man, dass es für sie auch ein hartes Stück Arbeit war”, sagte der 49 Jahre alte Österreicher der „Bild”-Zeitung. Hasenhüttl liegt mit Aufsteiger Leipzig vor dem 21. Spieltag an diesem Wochenende sieben Punkte hinter den Münchnern. Das Hinspiel hatten die Bayern daheim kurz vor Weihnachten mit 3:0 gegen RB gewonnen.

Der Vorsprung der Leipziger auf den dritten Platz beträgt vor der Partie an diesem Sonntag bei Borussia Mönchengladbach sieben Punkte. Auf Rang vier sind es acht. Selbst wenn die Champions League nie öffentlich als Ziel von RB ausgerufen wurde, räumte Hasenhüttl nun ein: „Je länger man da vorne steht, umso weniger schön wird es sich anfühlen, wenn man am Ende nicht unter den ersten drei Teams steht.” (dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
image beaconimage beaconimage beacon