Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ist Salzburg wieder zu knacken? Warum die Hartberger auf ihr Frühstück setzen

KURIER-Logo KURIER 06.08.2022 alexander.huber

Um 17 Uhr beginnt die dritte Liga-Runde mit WAC - LASK und Ried - Sturm. Danach fordert Hartberg mit einer speziellen Ankündigung Salzburg.

Scherzkeks: Hartberg-Coach Schmidt vor Salzburgs Besuch © APA/EXPA/FLORIAN SCHROETTER Scherzkeks: Hartberg-Coach Schmidt vor Salzburgs Besuch

Am Samstag um 17 Uhr startet die dritte Bundesliga-Runde mit WAC – LASK und Ried – Sturm, um 19.30 Uhr folgt Hartberg – Salzburg.

Wissenswertes im KURIER-Überblick:

Schauplatz Wolfsberg

Vielleicht klappt es im Lavanttal besser: In Klagenfurt enttäuschte der WAC beim 0:0 gegen Gzira aus Malta. Im Heimstadion kommt erstmals Ex-Trainer Kühbauer mit dem LASK als Gegner.

Eine Serie muss enden: Der WAC hat zuletzt zwei Mal 1:0 gegen die Linzer gewonnen. Der bisher starke LASK hat aber noch in allen sieben Pflichtspielen mit Kühbauer als Trainer getroffen.

Vor Italien-Transfer: WAC-Verteidiger Lochoshvili © APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ Vor Italien-Transfer: WAC-Verteidiger Lochoshvili

Vor dem Abschied steht WAC-Verteidiger Luka Lochoshvili. Der 24-jährige Linksfuß wird zu Cremonese wechseln. WAC-Präsident Riegler verriet, dass Verona und Cremonese ähnliche Summen boten: "Luka durfte entscheiden, wohin er geht." Die Ablöse des neuen Aiwu-Klubs soll rund 1,6 Milionen betragen

Schauplatz Ried

In der vergangenen Saison war Sturm nach Europacupspielen verwundbar, diese Chance wollen die heimstarken Rieder nutzen. Statistisch wäre ein Heimsieg dennoch eine Überraschung: Die Grazer haben in den jüngsten sieben Duellen immer getroffen und auch gepunktet.

Schauplatz Hartberg

Ungewohnt ist der Blick auf die Tabelle, wenn Salzburg nicht führt. „Wir verfallen nach einer Niederlage sicher nicht in Panik oder werden aktionistisch, sondern arbeiten wie gewohnt weiter“, betont Trainer Jaissle vor der Reise nach Hartberg. Der Lieblingsgegner könnte gerade recht kommen: Der Meister hält bei neun Siegen, einem Remis und 37 geschossenen Toren gegen die Steirer – Rekord.

Hartberg-Coach Schmidt spricht von einem „Bonusspiel“ und scherzt: „Wenn wir alle brav unser Frühstück aufessen, haben wir vielleicht eine Chance.“

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

image beaconimage beaconimage beacon