Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ski-WM: Benjamin Raich klagt über Profis: „Das kann ich nicht mehr hören“

SPOX Österreich-Logo SPOX Österreich 11.02.2019
© Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH

Benjamin Raich hat die anhaltenden Diskussionen über das mögliche Ende der Kombination im alpinen Skisport kritisiert. Der 40-Jährige beklagt die fehlende Attraktivität der Disziplin, sieht aber sowohl die FIS als auch die Athleten in der Schuld.

Bei der WM 2005 in Bormio krönte sich Raich zum Weltmeister in der Kombination. Zwei Jahre später gewann er hinter Daniel Albrecht Silber, damals hieß der Bewerb allerdings Super-Kombination. "Jetzt kennt sich keiner aus, was es für Formate gibt", beklagt Raich im Gespräch mit der Kleinen Zeitung mit Hinblick auf City-, Parallel- und Team-Events.

Die Forcierung dieser kurzweiligen Rennen soll zur Folge haben, dass die Kombination gänzlich aus dem Weltcup-Kalender verschwindet. Die Anzahl der Wettkämpfe hat in den vergangenen Jahren drastisch abgenommen, was Raich ein Dorn im Auge ist. "Geben sollte es sie nur, wenn sie richtig ernst genommen werden", sagte er. "Wenn du etwa sieben Rennen pro Saison hast, wird wieder g'scheit trainiert, es gibt auch wieder g'scheite Interviews."

Benjamin Raich: "Athleten sind selbst schuld"

Da es heute kaum noch klassische Allrounder gibt, trainieren die Athleten kaum beide Disziplinen. "Wenn alle kommen und sagen: ‚Ich hab nie Slalom trainiert und ich hab nie Abfahrt trainiert.', das kann ich nicht mehr hören", ärgert sich Raich. Und weiter: "Die Athleten sind zum Teil selbst schuld, weil ihnen nicht bewusst ist, was es heißt, wenn sie so was sagen."

Der größte Irrglaube liege für Raich darin, dass Athleten um ihre starken Disziplinen fürchten, sollten sie sich in anderen Rennen versuchen. "Mir haben ja auch viele gesagt, als ich Abfahrt und Super-G dazugenommen habe: Du wirst im Slalom und Riesentorlauf abstürzen. Und was war? Das Gegenteil ist passiert. Ich bin besser geworden", hielt Raich fest.

Er wolle die Kombination keineswegs mit Gewalt halten, er wünsche sich aber mehrere Rennen, dann komme die Relevanz der Kombination automatisch.

Mehr bei SPOX: Marco Schwarz als Top-Favorit in die WM-Kombi | Ski-WM in Aare: Programm, TV-Übertragung, Liveticker, Livestream | Ski-WM: Mediallenspiegel der Weltmeisterschaft 2019 in Aare

Nächste Geschichte

Hirscher genervt : "Will nicht, muss aber"

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von SPOX Österreich

image beaconimage beaconimage beacon