Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unterhaltung aktuell

Irland-Besuch: Netz lacht über Bewirtung von Harry & Meghan

KURIER-Logo KURIER 11.07.2018 Redaktion kurier.at

Bei einem Besuch des Prinzen und der Herzogin in Irland wurden 14 Wasserflaschen bereitgestellt. Im Netz sorgt das für Verwunderung.

Prinz Harry und Herzogin Meghan bei ihrem Besuch in Irland. © AP/Peter Morrison Prinz Harry und Herzogin Meghan bei ihrem Besuch in Irland.

Am Dienstag besuchten Prinz Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan den irischen Premierminister Leo Varadkar in Dublin. Varadkar empfing das royale Paar in den Government Buildings in der irischen Hauptstadt, in denen unter anderem das Ministerium des Premierministers, die Ratskammer und das Büro des Generalstaatsanwalts untergebracht sind.

Fotos des Treffens sorgten im Netz allerdings für Verwirrung. Denn: Harry und Meghan wurden insgesamt 14 Flaschen Wasser als Erfrischung serviert.

Skurrile Mutmaßungen

Auf Twitter begannen daraufhin Mutmaßungen über die Gründe für die übertrieben hohe Anzahl der Flaschen auf dem Beistelltisch zu kursieren. Spekuliert wird unter anderem, dass aufgrund der aktuellen Hitzewelle in Irland derart mit der Flüssigkeitsversorgung übertrieben wurde. Andere zeigen sich wiederum besorgt, dass in Irland nun eine Wasserknappheit bevorstehen könnte.

In Teilen Irlands herrscht nach Angaben des irischen Wetterdienstes zurzeit eine Dürre. Im Juni wurden in Irland Rekordtemperaturen von bis zu 32 Grad verzeichnet. Auch Großbritannienerlebt derzeit eine der längsten Perioden mit heißem Wetter seit Jahren. In Dublin und Umgebung dürfen Grünflächen und Gärten deshalb nicht mehr bewässert werden. Das für einen Monat gültige Verbot trat bereits am vergangenen Montag in Kraft.

Neben den Wasserflaschen fiel der kritische Blick der Netz-Gemeinde außerdem auf die ungemütlich wirkenden Sitzgelegenheiten, die den royalen Gästen bereitgestellt wurden. "Warum investieren sie nicht in eine Couch", fragte etwa ein Nutzer.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon