Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unterhaltung aktuell

Muss Meghans Baby in den USA Steuern zahlen?

KLEINE ZEITUNG-Logo KLEINE ZEITUNG vor 4 Tagen Kleine Zeitung
Meghan und Harry: Warten auf das Baby. Meghans Henna-Tattoo haben ihr Kinder gemacht / Bild: AP © Meghan und Harry: Warten auf das Baby. Meghans Henna-Tattoo haben ihr Kinder gemacht / Bild: AP Meghan und Harry: Warten auf das Baby. Meghans Henna-Tattoo haben ihr Kinder gemacht / Bild: AP

Alles wartet gespannt auf den nächsten Nachwuchs bei den Windsors. Nun aber wurde bekannt: Die US-Steuerbehörde könnte es auf Meghans Baby abgesehen haben.

Das sind ja schöne Geschichten: Noch bevor das Baby von Prinz Harry und seiner Frau Meghan überhaupt auf der Welt ist, wird bereits darüber spekuliert, ob es in den USA steuerpflichtig ist. Möglich wäre das natürlich: Denn Meghan hat mit ihrer Heirat zwar die britische Staatsbürgerschaft angenommen - aber die amerikanische noch nicht abgelegt.

Das royale Baby bekommt also die Doppelstaatsbürgerschaft - genau wie seine Mutter, die Herzogin von Sussex. Damit hätte aber auch die US-Steuerbehörde Zugriff auf die kleine Prinzessin oder den kleinen Prinzen. Denn für jeden Amerikaner, egal ober er in seinem Heimatland lebt oder anderswo, gilt: Das Internal Revenue Service kriegt Einblick in den Steuerstatus.

Andererseits hat die US-Staatsbürgerschaft auch gewisse Vorteile: Rein theoretisch könnte der royale Nachwuchs sogar US-Präsidentin oder Präsident werden. Das Geburtsrecht gilt für alle Amerikaner! Und in Großbritannien ist Meghans und Harrys Baby ja derzeit auch nur siebter in der Thronfolge. Wer weiß, vielleicht ist eine US-Präsidentschaft da sogar die sicherere Perspektive?

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kleine Zeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon