Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tschernobyl-Katastrophe: Diese Euronews-Journalisten erinnern sich

In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 explodierte ein Block des Kernkraftwerks Tschernobyl im ukrainischen Teil der damaligen Sowjetunion. Ein Feuer brannte neun Tage lang und Diskussionen über die Folgen der Katastrophe halten bis heute an. Wolken mit radioaktiven Partikeln trieben bis nach Kanada und setzten giftigen Regen frei. Zwei Werksarbeiter starben noch innerhalb der Anlage – einer bei der Explosion und der andere in der unmittelbaren Folge durch eine tödliche Dosis Strahlung. In den folgenden Monaten starben 28 Feuerwehrleute und Werksangehörige an dem akuten Strahlensyndrom (ARS). Von den 134 Menschen, die mit ARS ins Krankenhaus eingeliefert wurden, starben 14 in den nächsten zehn Jahren an strahleninduzierten Krebserkrankungen. Schätzungen zur endgültigen Zahl der Todesopfer reichen von 9.000 durch die Weltgesundheitsorganisation bis zu 90.000, geschätzt von der Umweltorganisation Greenpeace. Im April jährte sich die Katastrophe zum 33. Mal . Seitdem ist sie in den Schlagzeilen geblieben, dank einer Fernsehserie, die im Mai und Juni vom US-Netzwerk HBO ausgestrahlt wurde. Reiseveranstalter am ehemaligen Kraftwerk und im benachbarten Prypjat, wo der größte Teil der Belegschaft des Werks beschäftigt war und heute eine Geisterstadt ist, berichten von einem Anstieg der Nachfrage um bis zu 40 Prozent seit dem Start der Serie . Das Ereignis ist nach wie vor der folgenschwerste Kernkraftwerksunfall in der Geschichte. Hier berichten Euronews-Journalisten aus der Ukraine, Russland, Deutschland, Polen, der Türkei, dem Iran und Ungarn über ihre Erinnerungen an die Zeit. Natalia Liubchenkova Kiew, Ukraine (damals Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik) – 135 km von Tschernobyl entfernt Natalia ist in Kiew geboren und aufgewachsen. Sie war zum Zeitpunkt der Tschernobyl-Katastrophe 18 Monate alt. Einige Wochen nach dem Ereignis schickten ihre Eltern sie zu Freunden nach Charkiw, im Osten der Ukraine – begleitet von ihrer Großmutter, 610 km vom Standort des Kernkraftwerks entfernt: Ich habe nicht viele Erinnerungen, die aus diesem Zeitraum der eigentlichen Katastrophe stammen, aber ich habe etwas, was man vielleicht einen Videoclip in meinem Kopf nennen könnte. Ich erinnere mich an eine Art Panik, als wir zum Bahnhof gingen, und ich wusste, dass ich irgendwo hinreisen würde. Die nächsten Monate verbrachte ich in Charkiw. Dort haben mich meine Eltern hingeschickt, als sie herausfanden, dass die Situation in Tschernobyl uns wirklich betreffen könnte. Das war wahrscheinlich ein paar Wochen, nachdem es passiert war. Mein Vater sah, dass die Kindergärten evakuiert wurden, also wusste er, dass es ernst war. Außerdem kursierten damals Gerüchte, dass die hochrangigen Politiker ihre Kinder wegschickten und die Flughäfen mit diesen Kindern überfüllt waren. Wenn es etwas zu verbergen gibt, wird es sich trotzdem verbreiten, auch wenn es eine riesige Propagandamaschine gibt, die versucht, es vor den Menschen zu verbergen. In Charkow lernte ich, diesen Satz zu sagen: "Wo ist meine Mutter? Meine Mutter ist in Kiew. Als ich dann endlich nach Kiew zurückkam, war da meine Mutter, und sie fragte mich, wo ist deine Mutter? Und ich sagte, meine Mutter ist in Kiew, direkt vor ihrem Gesicht. Das war ein schwieriger Moment für meine Mutter, denn offensichtlich sah es so aus, als würde ich sie nicht erkennen. Wir haben nie richtig erklärt bekommen, was eigentlich passiert ist oder wie es die Menschen betroffen hat. Wir haben diese Tendenz, Helden aus verschiedenen Persönlichkeiten unserer Geschichte zu machen, aber ich erinnere mich nicht, dass uns jemand die Geschichten von denjenigen erzählt hat, die versucht haben, etwas gegen die die Katastrophe zu tun, den sogenannten Liquidatoren, die tatsächlich ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben. Olena Liubchenkova Natalias Mutter Im Frühjahr 1986 war Olena 22 Jahre alt, arbeitete als Ökonomin und lebte mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Kiew. Obwohl sie die Entscheidung traf, ihre Tochter aus Kiew wegzuschicken, sagt sie, dass sie das volle Ausmaß der Gefahr und der Schäden von Tschernobyl erst etwa sechs Monate nach der Katastrophe erkannt hat: Das erste Mal, als ich von der Katastrophe von Tschernobyl hörte, war, als meine Großmutter anrief und sagte, dass sie in der Kirche hörte, dass es eine Explosion im Atomkraftwerk gegeben hatte. Meine erste Reaktion war, dass es unmöglich war. Ich sagte meiner Oma, dass sie jede Woche ein neues "Ende der Welt" hat. Und wir hatten in der Schule gelernt, dass die Atomindustrie sehr gut reguliert ist. Innerhalb von ein oder zwei Tagen erzählte mir mein Nachbar, dass die Kinder aus Prypjat – der Stadt, die dem Werk am nächsten liegt und den Großteil der Belegschaft beherbergte – krank waren und evakuiert wurden. Später wurden auch die Erwachsenen evakuiert. Aber trotzdem, dachten wir, man würde uns sagen, wenn es Probleme gibt. Danach, am 1. Mai fand eine jährliche Feier statt. Es gab eine festliche Atmosphäre, und ich erinnere mich, dass es sehr warm war – mehr als 25 Grad. Die Fenster waren offen, alle waren draußen. Es hat Spaß gemacht und niemand hat an Tschernobyl gedacht. Später kam mein Mann auf wundersame Weise an Zugtickets, die man nicht kaufen konnte. Es waren zu viele, die versuchen zu gehen und er brachte Natalia nach Charkiw, um dort ihre Großmutter zu treffen. Ich war immer noch nicht in Panik, ich hatte kein Verständnis dafür, wie Strahlung unsere Gesundheit beeinflussen kann. Ich war einfach sehr traurig, dass mein kleines Baby, das immer an meiner Seite war, ohne mich irgendwo hinging. Dass sie ohne mich sprechen lernen würde. Mykola Usaty Natalias Vater Mykola war zum Zeitpunkt der Katastrophe 27 Jahre alt und arbeitete als leitender Maschinenbauingenieur in einem Werk, das Werkzeuge herstellte: Der 26. April war ein sehr schöner, sonniger Tag. Es war ein Samstag, ein Arbeitstag für mich, und das erste, was ich von dem Unfall hörte, war, als ich in der Nähe der Fabrik stand und mit meinen Kollegen sprach, und jemand sagte: "Weißt du, viele Krankenwagen sind in Richtung Tschernobyl vorbeigefahren, wahrscheinlich ist etwas im Kernkraftwerk passiert". Ich erinnere mich, dass unsere Fabrik beauftragt wurde, diese riesigen Metallbehälter herzustellen. Wir verstanden erst nicht, wofür. Es stellte sich heraus, dass es sich um Behälter handelte, die mit Sand gefüllt waren, der von Hubschraubern in den beschädigten Reaktor geworfen wurde, um das Feuer zu löschen oder die Strahlung einzudämmen. Uns wurde auch gesagt, dass wir unsere Fabrikhallen mit Wasser waschen müssten, und wir wuschen sie, die Wände und Böden, so gut wir konnten. Es gab viel Gerede und Spekulationen, da wir keine Informationen hatten. Es war wahrscheinlich etwa Mitte Mai, als die Menschen anfingen, die Stadt in Massen zu verlassen, besonders die Familien mit kleinen Kindern. Alle versuchten zu gehen oder zumindest die Kinder wegzuschicken, weil die Fabriken weiter Normalbetrieb hatten – Kiew arbeitete wie gewohnt. Anton Khmelnov Moskau, Russland (damals Sowjetunion) – 853 km von Tschernobyl entfernt Anton war zum Zeitpunkt der Katastrophe 13 Jahre alt und lebte in Moskau, der damaligen Hauptstadt der Sowjetunion. Er erinnert sich, dass er Schuljungenwitze über Tschernobyl gemacht hat, und dass sein Onkel am Unfallort zur Arbeit ging, aber nicht sagte, was genau er dort tat: Zu uns kamen die Nachrichten nur indirekt, weil Informationen damals so verbreitet wurden. Wir hatten kein Internet, die Nachrichten kamen Tropfen für Tropfen, Stück für Stück. Aber später, mit mehr Offenheit in der Gesellschaft, denke ich, haben wir viel mehr gelernt. Wir hatten einige Informationen, weil einer meiner Onkel militärisch verpflichtet wurden, dorthin zu reisen, um einige Arbeiten zu erledigen. Wir waren uns nicht wirklich bewusst, was für eine Sache es war, es war alles geheim. Ich weiß, dass er auch körperlich davon Schaden genommen hat, aber er lebt heute noch und ist ein ziemlich alter Mann. Als wir Kinder waren, haben wir meistens darüber gescherzt. Und unsere Eltern und Großeltern sagten uns immer, wir sollten nicht durch den sauren Regen laufen. Aber die Geschichten über den sauren Regen gab es schon seit dem Kalten Krieg. Sigrid Ulrich München, Deutschland (damals Westdeutschland) – 1.800 km von Tschernobyl entfernt Sigrid Ulrich lebte 1986 in München, arbeitete als Journalistin für die Deutsche Presse-Agentur und war 33 Jahre alt. Sie erinnert sich an die Verwirrung und Ängste vor einer Lebensmittelkontamination: Meine wichtigsten Erinnerungen sind das Chaos. Weil es in den ersten Tagen keine Informationen gab. Die Sowjetunion bestätigte die Katastrophe erst, als es in Skandinavien Messungen zur Radioaktivität gab. Und während dieser ganzen Zeit wehte ein starker Wind aus dem Osten, der alle Länder westlich von Tschernobyl berührte. Und sie haben uns erst danach gesagt, dass wir nicht rausgehen sollten – vor allem nicht im Regen. Wir fühlten uns ein wenig verlassen. Es gab Berichte von Familien, die ihre Kinder in ein Flugzeug setzten und nach Kanada oder einen Ort brachten, bis die Situation klarer war. Es wurde viel Gemüse weggeworfen. Noch heute gibt es Wildschweine aus dieser Gegend, die man nicht essen sollte. Und eines der Probleme war die Milch und was man damit machen sollte. Am Ende wurde sie in etwa 200 Eisenbahnwaggons gelagert, weil es giftig war. Sebastian Zimmermann Iserlohn, Deutschland (damals Westdeutschland) – 1.800 km von Tschernobyl entfernt Sebastian war zum Zeitpunkt der Tschernobyl-Katastrophe vier Jahre alt und lebte mit seinen Eltern in Iserlohn, einer Stadt nahe Dortmund. Er erinnert sich an Warnungen, draußen zu spielen und eine Woche lang kein Gemüse zu essen: Ich war vier Jahre alt, also habe ich keine vollen Erinnerungen an die Zeit. Aber meine Eltern sagten mir, ich solle nicht im Sandkasten im Garten spielen, weil der Regen voller Radioaktivität war. Und wir sollten keine Pilze essen, und in den ersten Tagen kein Gemüse. Sie haben es nicht erklärt, sie sagten nur, dass es gefährlich sei, im Sand zu spielen. In einigen anderen Ländern wie Frankreich oder Ostdeutschland hielten sie es geheim. Wir hatten aber viele Informationen aus dem Fernsehen, dem Radio und den Zeitungen. Thomas Siemienski Wrocław, Polen – 1.078 km von Tschernobyl entfernt Thomas war im Frühjahr 1986 29 Jahre alt, lebte in Wrocław in Westpolen und arbeitete als Sprachforscher an der Universität der Stadt. Polen war zwar nicht Teil der UdSSR, galt aber mit seiner kommunistischen Regierung als sowjetischer Satellitenstaat: Erstens sollten Sie wissen, dass in kommunistischen Ländern Katastrophen nicht stattgefunden haben. Zumindest nicht offiziell. Aber viele Menschen in Polen waren sich der Katastrophe von Tschernobyl bewusst, weil sie ausländisches Radio wie Radio Free Europe oder Voice of America hörten. So wussten wir, dass etwas geschah – nicht genau was, aber wir waren uns der möglichen Gefahren rund um den Ort bewusst. Aber wenn es keine offiziellen klaren Informationen gibt, gibt es viel Raum für Gerüchte, Panik oder seltsames Verhalten. Als ich einmal auf der Arbeit war, sah ich eine Dame mit einer kleinen Flasche Jod. Wir haben es benutzt, um Wunden zu desinfizieren. Es war ein sehr beliebtes Produkt dafür. Ich sah diese Dame mit der Flasche und dachte OK, sie muss etwas desinfizieren. Und dann sah ich, wie sie es trank. Und das war sehr überraschend und ein wenig beängstigend, aber jemand erklärte, dass man nach den Gerüchten Jod trinken musste, weil es einen vor den Auswirkungen der Strahlung schützt. Ich weiß immer noch nicht – 33 Jahre später – ob das wahr war. Zeki Saatci Şile, Türkei – 1.445 km von Tschernobyl entfernt Zeki war zum Zeitpunkt der Katastrophe acht Jahre alt und lebte in der türkischen Stadt Şile bei Istanbul, am westlichen Rand des Schwarzen Meeres, gegenüber der Ukraine: Die Schwarzmeerregion ist bekannt für ihre Tee- und Haselnussproduktion. Früher habe ich sie geliebt, sie sind immer noch einer meiner Lieblingssnacks. Unser Lehrer sagte uns: "Der Grund, warum Kinder am Schwarzen Meer schlauer sind, ist, dass sie Haselnüsse essen". Ich habe nicht überprüft, ob das wahr ist, aber es war ermutigend. Nach dem Tschernobyl-Vorfall kamen jedoch Fragen darüber auf, ob die Nüsse einer Strahlung ausgesetzt waren. Es hieß, dass sie nicht in europäische Länder verkauft werden konnten, weil sie der Strahlung ausgesetzt worden waren, und deshalb wurden sie zu Hause kostenlos verteilt. Danach erinnere ich mich, dass ich viele unberührte Haselnusspakete auf Schulbänken gesehen habe. Tuba Altunkaya Düzce, Türkei – 1.460 km von Tschernobyl entfernt Tuba, die ebenfalls aus der Schwarzmeerregion der Türkei stammt, war zum Zeitpunkt des Unfalls drei Jahre alt. Auch sie erinnert sich, dass Erwachsene nach dem Ereignis besorgt waren, dass die in der Schule verteilten Eier Krebs verursachen könnten: Die meisten Menschen glaubten, dass die Haselnüsse und Tees aufgrund der unmittelbaren Nähe ihrer Felder zur Ukraine einer hohen Strahlung ausgesetzt waren. Es gibt viele Krebsfälle, und jedes Mal, wenn jemand aus der Schwarzmeerregion einen geliebten Menschen verliert, hört man davon, dass Tschernobyl schuld sei. Die Zahl der Krebsfälle nimmt weltweit zu und ist aufgrund von besseren Diagnosen höher als vor 20-30 Jahren. Deshalb weiß ich nicht, ob es Untersuchungen über die Rolle von Tschernobyl in Krebszahlen gegeben hat. Ob es wahr ist oder nicht, viele Verwandte von mir geben der Katastrophe die Schuld für die Todesfälle. Behnam Masoumi Teheran, Iran – 3.100 km von Tschernobyl entfernt Behnam, der aus Teheran stammt, war zum Zeitpunkt des Tschernobyl-Vorfalls drei Jahre alt. 1986 befand sich der Iran sechs Jahre lang im Krieg mit dem Irak und die Lebensmittel wurden mit einem Couponsystem rationiert, während die Agrarexporte – einschließlich Reis, Obst und Gemüse aus der grünen Region des Kaspischen Meeres – zurückgingen. Tschernobyl ist auch heute noch ein Diskussionsthema für die Iraner, da das Land ein starkes Bündnis mit Russland und sein eigenes umstrittenes Atomprogramm hat: Der Iran befand sich seit 1980 im Krieg mit dem Irak. Aber 1988, zwei Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe, als der Iran den Waffenstillstand akzeptierte und die Wirtschaft nach acht Jahren wieder in Gang kam, gab es viele Gerüchte, dass arabische Länder die Agrarprodukte aus dem Norden des Iran aus Sorge um die Radioaktivität nicht kaufen würden. In den folgenden Jahren, als der Iran sein Atomprogramm im Kernkraftwerk Bushehr zur Stromerzeugung vollständig wieder aufnahm, beschloss die Islamische Republik, an dem Projekt nicht mehr mit Russland zu arbeiten. So hatten wir Hinweise dafür, dass sie Bedenken wegen der Tschernobyl-Katastrophe hatten. Sie luden japanische und deutsche Firmen ein, mit ihnen zusammenzuarbeiten, obwohl beide das Projekt nach einem Monat verließen. 1995, neun Jahre nach der Katastrophe, nahmen sie ihre Arbeit mit Russland wieder auf. Attila Kert Pécs, Ungarn - 1.375 km von Tschernobyl entfernt Attila war zum Zeitpunkt der Tschernobyl-Katastrophe 15 Jahre alt und lebte in Pécs, im Süden des von der Sowjetunion kontrollierten Ungarn, das damals Teil des Ostblocks der kommunistischen Länder war: Ich erinnere mich, ein paar Tage nach der Explosion kam eine Gruppe der älteren Schüler in der Schule, die kurz davorstanden, die Aufnahmeprüfung für die Medizinschule zu machen. Sie waren in grüne Ärztegewänder gekleidet und bauten einen riesigen Schädel im Innenhof der Schule aus Kohlköpfen. Sie wurden aus Angst vor nuklearer Kontamination für einen symbolischen Forint (statt der üblichen 20 bis 30) auf dem Markt verkauft. In den Nachrichten im Staatsfunk hieß es immer wieder, dass es keinen signifikanten Anstieg der Strahlung gegeben habe, dass es keine Gefahr gebe. Und doch sprachen sie in den folgenden Wochen gerne darüber, wie die Strahlenbelastung abnahm. Ich erkannte irgendwann, dass es Teil der kommunistischen Propaganda war. Wie wenn sich ein Kind verletzt und du versuchst, es zu beruhigen, indem du sagst: "Oh, es ist nichts". Und eine Stunde später sagst du: "Oh, es ist viel, viel besser".
image beaconimage beaconimage beacon