Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Selbstausbau auf Citroen Jumper - promobil-Leser baut Campingbus für Hund

Promobil-Logo Promobil 11.06.2017 Jürgen Bartosch
Nach dem Umbau: Patrick Weigand hat einen Citroën-Jumper zum Campingbus für sich und seinen Hund umgebaut. Selbstausbau auf Citroen Jumper - promobil-Leser baut Campingbus für Hund

Der promobil-Leser Patrick Weigand plante und realisierte seinen Citroën-Jumper-Ausbau ganz systematisch. Damit er mit seinem Hund in einem optimalen Fahrzeug in den Urlaub fahren kann.

Als gelernter Werkzeugmacher ist es der 36-Jährige gewohnt, die Dinge präzise anzugehen. Für sein jüngstes Projekt – der Citroën Jumper L2H2 ist bereits sein zweiter Selbstausbau – nutzte Patrick Weigand Systemprofile aus Aluminium und konstruierte die gesamte Einrichtung zunächst im Computer per CAD-Programm. 

Vom Citroën Jumper zum Campingbus

Der verglaste Jumper-Kastenwagen mit mittlerem Radstand, der von außen als Campingbus kaum erkennbar ist, wurde dann mit den drei vorgefertigten Modulen bestückt: je eine Möbelzeile rechts und links sowie das Bettmodul quer im Heck. Statt einer Nasszelle ist nur ein Porta-Potti-Fach vorgesehen, und auch auf eine Sitzbank im Ausbau verzichtete Weigand – das Fahrerhaus genügt ihm und seiner Partnerin als Sitzgruppe. 

Dritter Passagier ist in der Regel ein 10-jähriger Weimaraner Rüde, der in einer Gitterbox unter Kocher und Spüle seinen eigenen Platz hat. In dem äußerst stabilen Alu-Profilgerüst kommen außerdem ein Kompressor-Kühlschrank, ein Gaskasten mit 2,8-kg-Flasche, zwei 10-Liter-Wasserkanister, acht Kunststoffboxen mit Ladegut sowie ein Set Campingmöbel unter. Viel Augenmerk legte der Tüftler aus Maintal bei Frankfurt auch auf die Bordelektrik. Zwei 80-Ah-Gel-Batterien und ein 200-W-Solarmodul bilden die Grundlage. Besonderes realisierte er für die Klimatisierung: Mit einem Raspberry-Pi-Kleincomputer können die Kraftstoff-Heizung, ein Heizlüfter und die Fahrerhauslüftung mit dem Smartphone oder Tablet-PC programmiert werden. 

Nicht zufriedengeben wollte sich Weigand zudem mit der Optik des Stossfängers. Deshalb entwickelte er Edelstahl-Zierblenden für die Pseudo-Lufteinlässe, die er nun über seinen Internetshop auch vertreibt (womo-tuning.de).

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Promobil

image beaconimage beaconimage beacon