Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

US-Firma baut den Ur-Land Cruiser neu - Toyota Land Cruiser J40 Oldtimer

auto motor und sport-Logo auto motor und sport 31.07.2017 Torsten Seibt
Toyota Land Cruiser J4 Oldtimer FJ Company: Die Firma FJ Company aus Miami hat sich dem Neuaufbau des alten Land Cruiser J4 gewidmet. US-Firma baut den Ur-Land Cruiser neu - Toyota Land Cruiser J40 Oldtimer

Aus Originalteilen und mit moderner Technik baut FJ Company in Florida fabrikneue Toyota Land Cruiser-Oldtimer mit ein paar zeitgemäßen Updates. Unter die Haube kommt ein moderner Power-Motor.

Die Idee ist vor allem in den USA nicht selten: Aus einem alten Auto mit der Hilfe moderner Technik einen optisch reinrassigen Oldie zu bauen, der dennoch voll alltagstauglich ist. Viele deutsche Oldtimerfans mit fast schon religiöser Verehrung des Originalzustands wenden sich dabei zwar mit Grausen. Doch Menschen, die sich an Form und Ausstrahlung klassischer Modelle erfreuen, aber dennoch ein paar angenehme Errungenschaften der Neuzeit genießen möchten (gut funktionierende Bremsen zum Beispiel), haben an dieser Art Revival große Freude.

Der Toyota Land Cruiser hat es besonders der Firma FJ Company angetan, die in Miami erfolgreich Oldies umrüstet. Der Name ist Programm, denn die Spezialisten widmen sich einer ganz bestimmten Modellreihe, dem FJ aus der J4-Familie. Der Toyota Land Cruiser J4 debütierte 1960 und wurde 26 Jahre lang in praktisch unveränderter Form produziert. Dieser Ur-Land Cruiser, ein gewaltiger Verkaufserfolg für Toyota, legte den Grundstein für das „Unzerstörbar“-Image der japanischen Geländegänger. Denn außer von Rost ließ sich ein J4 eigentlich nicht umbringen, außer man stürzte ihn eine Klippe hinunter (vermutlich würde er danach immer noch anspringen).

Kultmodell Land Cruiser

In all den Jahren entstanden unzählige Varianten mit Vier- und Sechszylindermotoren, diversen Radständen und Aufbauten vom kurzen Cabrio über den mittellangen Familien-Cruiser bis zum langen Ur-Buschtaxi mit Längssitzbänken im Heck. Geschlossen und mit Planendach sowie als Pickup, dazu die diversen (allesamt sehr hubraumstarken) Motoren, an der Typenkunde des J4 kann man sich eine Weile abarbeiten. Einfache Faustformel: Der erste Buchstabe bezeichnet den Motor, es folgt J4, danach die Ziffer für den Radstand. Bei den FJ-Modellen handelte es sich um Land Cruiser mit einem zunächst 3,8, später 4,2 Liter messendem Sechszylinder-Reihenbenziner.

Und genau diese Modelle, die auch in den USA Kultstatus genießen, hat sich eben FJ Company als Firmenzweck ausgesucht. Obwohl man beim Blick auf die blitzsauberen Ergebnisse annehmen könnte, dass FJ Company die Fahrzeuge aus Neuteilen neu aufbaut, handelt es sich tatsächlich um orginale, alte Land Cruiser. Diese werden zunächst bis auf die letzte Schraube zerlegt und dann mit moderner Bearbeitungs- und Konservierungstechnik restauriert und wieder zusammengefügt. Von außen ist selbst für fachkundige Cruiser-Fans kaum ein Detail auszumachen, das die neu gebauten Oldies vom Original unterscheidet. Die Federschäkel vielleicht oder eine verdächtig glänzende, handgefertigte Abgasanlage aus Edelstahl. Doch die Karosserie, das Verdeck, Details bis hin zu Blinkern und Scheibenscharnieren, hier wirken die Land Cruiser einfach wie penibelst restaurierte Oldtimer.

Neuer Power-Motor unter der Haube

Den Unterschied merkt man allerdings spätestens beim Fahren (oder nach dem Öffnen der Motorhaube), wenn statt des kernigen Vergasermotors ein moderner 1FZ-Benziner zum Leben erwacht. Der Sechszylinder-Reihenbenziner mit 4,5 Liter Hubraum und bis zu 240 PS ist ungleich moderner, sparsamer und sauberer, schließlich wurde er bis 2007 im offiziellen Programm geführt. Die Herztransplantation bedingt auch ein modernes Fünfganggetriebe sowie vordere innenbelüftete Scheibenbremsen, um die Fuhre sicher wieder zum Stillstand zu bekommen. Außerdem verbaut FJ Company ein Fahrwerk des australischen Herstellers Old Man Emu.

Im Innenraum überraschen neben der handwerklich perfekten Arbeit und leichten, so früher nicht lieferbaren Updates wie einer edlen, gesteppten Lederausstattung vor allem die Details. Zum Beispiel das im originalen Gehäuse und mit originaler Optik eingepasste Anzeigeinstrument mit Drehzahlmesser und dezenter Digitalanzeige oder das zurückhaltend gestylte moderne Radio. Auf der Homepage der Firma lassen sich dutzende prächtig restaurierte J4-Land Cruiser bestaunen. Denn auch in der Dokumentation der Arbeiten ist FJ Company außergewöhnlich gründlich, wodurch sich vom Ursprungszustand bis zum fertigen Endprodukt alle Schritte nachvollziehen lassen. Wer jetzt Feuer gefangen hat: Der Basispreis eines neuen J4-Land Cruiser von FJ Company beginnt bei 90.000 US-Dollar.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Auto Motor und Sport

auto motor und sport
auto motor und sport
image beaconimage beaconimage beacon