Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So wird das Wohnmobil zur E-Bike-Ladestation - E-Bikes unterwegs laden

Promobil-Logo Promobil 21.04.2018 Benjamin Köbler-Linsner
E-Bike schieben: Damit das E-Bike nicht am Berg zu einem schweren Fahrrad wird, muss es geladen werden. Auf Reisen kann das eine Herausforderung sein, wir zeigen was wichtig ist. © Fotos: Karl-Heinz Augustin, Hersteller, Archiv Damit das E-Bike nicht am Berg zu einem schweren Fahrrad wird, muss es geladen werden. Auf Reisen kann das eine Herausforderung sein, wir zeigen was wichtig ist.
  • E-Bike laden mit 12-Volt
  • E-Bike laden mit 230 Volt
  • Leistung der Wechselrichter

Im Gegensatz zu vielen elektronischen Kleingeräten lässt sich ein E-Bike-Akku nicht einfach an einer USB-Steckdose befüllen. Außerdem zapfen die Stromspeicher größere Mengen Ladung von der Bordbatterie ab. 

Sollen zwei typische E-Bikes im Wohnmobil geladen werden, muss dessen Batterie eine Kapazität von mindestens 96 Ah bereitstellen (Formel unten). Da die Aufbaubatterie aber nie vollständig entladen werden sollte, muss zusätzlich eine Ladungsreserve von rund 50 Prozent einkalkuliert werden. Damit ist klar: Regelmäßiges Nachladen ist unerlässlich. 

E-Bike unterwegs laden mit 12 Volt 

Während der Fahrt sorgt die Lichtmaschine, im Idealfall in Kombination mit einem Lade-Booster, für regelmäßigen Stromnachschub. In diesem Fall können auch größere Mengen Strom aus der Bordbatterie entnommen werden. Bosch, Marktführer unter den Pedelec-Antrieben, bot bis vor kurzem mit dem Travel Charger extra ein Ladegerät für den 12-Volt-Betrieb an – leider wurde es aufgrund zu geringer Nachfrage vom Markt genommen.

Auch für Akkus von anderen Marken gibt es Reiseladegeräte, zum Teil von Fremdherstellern. Bei allen 12-Volt-Ladegeräten ist der maximale Ladestrom im Vergleich zum 230-Volt-Netzteil aber deutlich kleiner. Somit verdoppelt sich meist die Ladezeit.

E-Bike unterwegs laden mit 230 Volt 

Für einen möglichst schnellen Ladevorgang wäre es darum sinnvoll, das Standardnetzteil auch unterwegs verwenden zu können. Auf dem Stellplatz mit Landstrom ist das natürlich ohne Einschränkungen möglich. 

Ohne Stromanschluss beziehungsweise während der Fahrt ist zum Betrieb des mitgelieferten 230-Volt-Netzteils ein Spannungswandler nötig. Dabei muss in der Regel ein hochwertiges Gerät mit reiner Sinuskurve eingesetzt werden. 

Preisgünstige Wechselrichter erzeugen dagegen oft nur eine modifizierte Sinus-Wechselspannung, die empfindliche Verbraucher schädigen kann. Eine Netzvorrangschaltung verhindert zudem, dass der Wechselrichter selbst Schaden nimmt, während der Landstrom angeschlossen ist. 

Welche Leistung muss der Wechselrichter liefern?

Mit der Formel unten lässt sich die benötigte Leistung berechnen. Gehen wir von zwei Akkus aus, muss der Wechselrichter dauerhaft 332 Watt leisten. Inklusive ausreichender Reserven für den Anlaufstrom wäre ein Gerät mit 500 Watt die richtige Wahl. 

Damit der Spannungswandler nur wenn nötig aktiviert wird, überwacht ein Batterie-Computer die Stromversorgung.Zum Schutz der Bordbatterie kann der Computer den Ladevorgang beenden, sobald eine gewünschte Kapazität des E-Bike-Akkus erreicht ist. 

Bleibt noch das Problem der schwindenden Kapazität der Bordbatterie. Deren Ladungsverluste lassen sich am besten durch Nachladen mit einer Energiequelle ausgleichen. Dafür bietet sich abseits der Steckdose eine Solaranlage mit mindestens 200 Wp an. 

Benötigte Batteriekapazität:

1000 Wh

1)

/12 V + 15 % Verlust = 96 Ah

1) Energie von zwei E-Bike-Akkus à 550 Wh

Benötigte Wechselrichterleistung:

4 A

1) x 36 V 2)

+ 15 % Verlust = 166 W

1) Ladestrom 2) Spannung üblicher E-Bike-Akkus


| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Promobil

image beaconimage beaconimage beacon