Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dufry nähert sich dem Vorkrisenniveau an

Keystone-SDA-Logo Keystone-SDA 09.08.2022
© KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

Dufry hat im ersten Halbjahr 2022 wieder deutlich mehr umgesetzt. Mit Ausnahme der Region Asien erholten sich die Reiseaktivitäten und der Konsum in den Duty-Free-Läden deutlich vom Corona-Einbruch in den beiden Vorjahren.

Die geopolitischen Unsicherheiten bleiben mit Blick nach vorne aber weiterhin gross.

Mit 2,92 Milliarden Franken setzte der Reisdetailhändler im ersten Semester mehr als doppelt so viel um wie Vorjahreszeitraum. Organisch lag das Plus bis Ende März bei 147 Prozent, wie Dufry am Dienstag mitteilte. Damit seien bereits gut 75 Prozent des Vorkrisenniveaus vom ersten Halbjahr 2019 wieder erreicht worden.

Asien-Geschäft bleibt schwach

Besonders gut liefen die Geschäfte in Europa - insbesondere im Mittelmeerraum - und dem amerikanischen Kontinent. Dufry profitierte hier stark vom Wegfall der Corona-Massnahmen und der Zunahme des Reiseverkehrs. In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika wurde der Umsatz von Januar bis Juli auf 1,46 Milliarden Franken mehr als verdreifacht. Auch in der zweitgrössten Region mit Nord-, Zentral- und Südamerika sowie der Karibik resultierte eine Verdoppelung der Erträge auf 1,30 Milliarden.

Insgesamt sei damit die Erholung "stärker ausgefallen als erwartet", so die Meldung. Weiterhin stark von der Corona-Pandemie geprägt war einzig die Region Asien-Pazifik. Dort fehlten aufgrund der anhaltenden Einschränkungen in China die wichtigste Gästegruppe weitgehend und der Umsatz erreichte mit 55 Millionen Franken erst 16 Prozent des Vorkrisenwertes von 2019.

Verlust eingegrenzt

Auch mit Blick auf die Profitabilität konnte sich Dufry im ersten Halbjahr klar verbessern. So stieg die Brutto-Gewinnmarge gegenüber dem Vorjahr um fast 5 Prozentpunkte auf 60,9 Prozent an. Der bereinigte operative Gewinn auf Stufe EBITDA (Core) als neue Referenzgrösse erreichte 152,4 Millionen Franken, nach einem Fehlbetrag von 4,3 Millionen in der Vorjahresperiode.

Die Erholung sei vor allem auf tiefere Kosten und die verzögerte Wiedereinstellung von Personal zurückzuführen, was die Auswirkungen des inflationären Umfelds mehr als ausgeglichen habe, heisst es in der Mitteilung. Unter dem Strich verblieb das Unternehmen zwar weiterhin in den roten Zahlen, allerdings konnte der Verlust gemäss IFRS auf -17,6 Millionen eingegrenzt werden. In der Vorjahresperiode betrug der Reinverlust noch rund eine halbe Milliarde Franken.

Keine konkrete Zielsetzung

Die positiven Trends des ersten Semesters hätten sich in den ersten Wochen des zweiten Halbjahres über alle Kennzahlen hinweg fortgesetzt, schreibt Dufry. So erreichten die Erträge im Monat Juli auf Gruppenebene bereits wieder 90 Prozent des Vorkrisenniveaus. Auf Grund der aktuellen geopolitischen Situation und den anhaltenden Unsicherheiten bei der weiteren Entwicklung der Pandemie verzichtet Dufry aber weiterhin auf eine konkrete Zielsetzung für das Gesamtjahr.

Mit Blick auf die Mitte Juli vermeldete Übernahme der italienischen Autogrill erwartet das Unternehmen den Abschluss der ersten Phase und die Übernahme des 50,3%-Anteils von Edizione im ersten Quartal 2023. Dies vorbehaltlich der Zustimmung durch die ausserordentliche Generalversammlung, die ist für den 31. August angesetzt ist.

| Anzeige
| Anzeige

MICROSOFT STORE

image beaconimage beaconimage beacon