Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

aP3Wirtschaft aktuell

Vom Meme zum Nummer-1-Hit: Wie Tiktok die Pop-Kultur verändert

Neue Zürcher Zeitung-Logo Neue Zürcher Zeitung 13.08.2019 Reto Stauffacher und Corinne Plaga

Noch nie war ein Lied so lange die Nummer 1 in den US-Charts wie «Old Town Road» von Lil Nas X. Warum der Megahit seinen Erfolg vor allem den sozialen Netzwerken zu verdanken hat.

Ein Megahit, der so nicht geplant war: Der Countrymusiker Billy Ray Cyrus (links) mit dem jungen Musiker Lil Nas X bei einem Auftritt in Kalifornien. (Bild: ;Scott Dudelson / Getty) © Bereitgestellt von Neue Zürcher Zeitung AG Ein Megahit, der so nicht geplant war: Der Countrymusiker Billy Ray Cyrus (links) mit dem jungen Musiker Lil Nas X bei einem Auftritt in Kalifornien. (Bild: ;Scott Dudelson / Getty)

Kennen Sie den Song «Old Town Road»? Das Lied der amerikanischen Künstler Lil Nas X und Billy Ray Cyrus steht seit 19 Wochen ununterbrochen an der Spitze der amerikanischen «Hot Top 100 Billboard Charts». Das gab es noch nie. In der Schweizer Hitparade stand der Track fünf Wochen an der Spitze, liegt derzeit auf Rang 2. Es ist ein raffinierter, simpler Hit, der schon nach dem ersten Hören nicht mehr aus dem Kopf geht.

So weit, so unspektakulär. Doch «Old Town Road» hat gerade die Mechanismen verändert, wie ein Hit produziert wird. Das Lied, das Elemente aus Trap und Country vereint, besteht im Prinzip aus einem einzigen, sehr eingängigen Jingle, der 15 Sekunden dauert. Er hat damit die optimale Länge für die sozialen Netzwerke. «Old Town Road» ist, man muss es so nennen, der erste Tiktok-Megahit der Weltgeschichte.

Kopie und Wiederverwertung

Der riesige Erfolg des Liedes hat drei Ursachen: Erstens wurde er nur möglich dank Streaming-Plattformen wie Spotify und Youtube, die Musik so einfach wie noch nie zugänglich machen. Taucht ein Song in den dortigen Charts auf, wird er noch häufiger gespielt, was den Erfolg weiter beflügelt. Zweitens dank sozialen Netzwerken, die es ermöglichen, Teile des Lieds neu zu interpretieren und weiterzuverbreiten. Und drittens durch das Prinzip von Kopie und Wiederverwertung, das «Old Town Road» perfektioniert hat: Man nehme eine Melodie, lege einen eingängigen Refrain drüber und stelle sicher, dass der Song im Internet viral geht. Von «Old Town Road» gibt es inzwischen mehr als 75 offizielle Remix-Versionen und Hunderte inoffizielle.

«Zwei Jungs tüfteln in ihren Schlafzimmern an ihrer Musik, sie kennen sich nicht einmal, und einige Monate später ist es die Nummer 1 in Amerika. Es ist der absolute Wahnsinn», zeigt sich Lil Nas X in einem Gespräch mit der «New York Times» denn auch überwältigt. Und der Erfolg zeigt auch noch etwas anderes: Die Zeiten, in denen Hits nur mithilfe grosser Musiklabels möglich werden, sind vorbei. Denn dieser Hit kam aus dem Nichts.

Alles begann im Dezember 2018

Der Track tauchte erstmals im Dezember 2018 auf der Musikplattform Soundcloud auf. Der Künstler Lil Nas X stellte sein Werk selbständig online. Der damals 19-Jährige war arbeitslos und tüftelte in seinem Schlafzimmer in Atlanta an seiner Musik. Er kaufte übers Internet beim jungen niederländischen Produzenten «YoungKio» eine leicht abgeänderte Melodie eines Songs der «Nine Inch Nails» und verwendete diese für seinen Song.

Mitte März 2019 dann stieg die Single in die «Hot Country Billboard Charts» als Nummer 18 ein. Da war das Lied bereits ein viraler Hit in den sozialen Netzwerken. Doch die Musikexperten liessen den Song entfernen, da er nicht genügend Elemente der Country-Musik enthalten habe. Es standen Rassismusvorwürfe im Raum, und es ging plötzlich um die Frage, ob Schwarze überhaupt Country-Musik machen dürften.

Die Empörung half dem Song: Lil Nas X eilte mit Billy Ray Cyrus ein renommierter Countrysänger zur Hilfe. Der Vater von Schauspielerin und Sängerin Miley Cyrus lieh «Old Town Road» seine rauchige Stimme, und der Song wurde als Remix nochmals veröffentlicht. Mitte April landete der Track dann auf dem ersten Platz der amerikanischen Hitparade und hält sich seither hartnäckig an der Spitze. Alleine auf Spotify kommt «Old Town Road» auf mehr als 500 Millionen Aufrufe weltweit.

Die Rolle von Tiktok

Eine zentrale Rolle bei der viralen Verbreitung des Tracks spielte die beliebte Video-Sharing-App Tiktok des chinesischen Herstellers Bytedance, die weltweit 500 Millionen aktive Nutzer zählt. Die zumeist jungen Nutzer der Plattform verhalfen «Old Town Road» zum global anhaltenden Erfolg, indem sie sich in ihren kurzen Videos mithilfe eines schnellen Schnitts in Cowboys und Cowgirls verwandelten.

Somit entstanden täglich Tausende neue Memes der seit längerem bestehenden Yeehaw-Bewegung, die das klassische Rollenbild des Cowboys infrage stellt und Country als von Weissen geprägte Musik herausfordert. Besonders auf Tiktok machte die #YeeHawChallenge die Runde, da man mit der App problemlos Duette erstellen und Videos anderer Nutzer kopieren kann. Mehrere Millionen Clips wurden bis heute mit dem Nummer-Eins-Hit hochgeladen.

Dass Tiktok damit die altbekannten Mechanismen der Musikindustrie zerstört und Pop-Kultur neu definiert, beweist der weltweite Erfolg des Tracks innerhalb weniger Wochen. Tiktok habe auch sein Leben verändert, sagt Rapper Lil Nas X, der sich vor allem bei den Millionen kreativen Nutzern der App bedanken kann.

Tiktok wird weitere Hits machen

Immer wieder tauchen bei Tiktok vermehrt Videos und Challenges auf, die sich auf Texte von Songs beziehen, die erst dadurch eine grosse Aufmerksamkeit erhalten. So geschehen auch mit dem Lied «Truth Hurts» der Rapperin Lizzo, in dem es in einer Zeile heisst: «I just took a DNA test, turns out I’m 100 per cent that bitch.» Tiktok-Nutzer nahmen diese eingängige Textstelle zum Anlass, ihre eigene #DNAChallenge zu kreieren, indem sie jeweils das Ende der Zeile ändern. Lizzo, deren Song bereits 2017 herauskam, steht dank Tiktok derzeit auf Platz 4 der «Billboard Hot 100».

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Neue Zürcher Zeitung

Neue Zürcher Zeitung
Neue Zürcher Zeitung
image beaconimage beaconimage beacon