Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wirtschaft aktuell

81-Jährige mit 32'000 Fr. an Gesundheitskosten

20 Minuten-Logo 20 Minuten vor 4 Tagen Isabel Strassheim
[EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A doctor examinates a patient with a stethoscope, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler) © Christian Beutler [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A doctor examinates a patient with a stethoscope, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Pro Kopf dürften die Schweizer Gesundheitskosten im laufenden Jahr 9884 Franken betragen. Dies ist ein Anstieg um 4,1 Prozent, wie eine am Dienstag von der ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF veröffentlichte Prognose zeigt. Im kommenden Jahr sollten sie dann erstmals auf über 10'000 Franken steigen. Die Pro-Kopf-Kosten haben jedoch einen Haken: Sie zeigen nicht die erheblichen Unterschiede zwischen Jungen und Alten.

Im Jahr 2015 verursachten die Personen ab 60 Jahren zusammen etwa gleich hohe Kosten wie jene unter 60 Jahren, obschon sie weniger als ein Viertel der Gesamtbevölkerung ausmachten, wie Daten des Bundesamtes für Statistik (BfS) zeigen. Ab 61 Jahren ziehen die Ausgaben in der Schweiz nämlich auf über 12'000 Franken an. Zwischen 81 und 85 Jahren liegen sie dann bei 31'620 Franken. Zum Vergleich: Kids im Alter zwischen 11 und 15 Jahren verursachen 3240 Franken an Gesundheitskosten. Zwischen 16 und 20 Jahren betragen sie 5052 Franken.

Privat gekaufte Pastillen zählen dazu

Zu den Gesundheitskosten zählt das BfS neben den erstatteten Leistungen auch die Selbstzahlungen. Diese sind in der Schweiz erheblich und machten im Jahr 2015 mit 22 Milliarden Franken fast so viel aus wie die von der obligatorischen Krankenversicherung erstatteten Kosten. Dazu zählen selbst in der Drogerie gekaufte Halspastillen genauso wie die Zuzahlungen zu den Versicherungsleistungen.

Die KOF-Prognose geht davon aus, dass die Ausgaben für die Gesundheit weiter zunehmen: Im nächsten Jahr steigen sie demnach um 3,9 Prozent auf 10'176 Franken. Und 2019 dann auf 10'484 Franken, was einem Anstieg um 4,0 Prozent entspricht.





| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

image beaconimage beaconimage beacon