Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wirtschaft aktuell

So verdient der Energieriese Royal Dutch Shell sein Geld

Der Aktionär-Logo Der Aktionär 19.05.2017 Thorsten Küfner

Es ist ein bekannter Reflex: Steigt oder sinkt der Ölpreis, vollziehen die Aktien der großen Energiekonzerne diese Bewegung meist in ähnlicher Form nach. Doch inwieweit ist etwa Royal Dutch Shell derzeit wirklich von der Höhe des Ölpreises abhängig? DER AKTIONÄR zeigt auf, in welchen Bereichen die Gewinne anfallen.

So erzielte das britisch-niederländische Unternehmen im ersten Quartal im klassischen Ölförderbereich (Upstream) einen Gewinn von 540 Millionen Dollar nach 54 Millionen Dollar im vierten Quartal 2016 und einem Verlust von 1,4 Milliarden Dollar im Auftaktquartal 2016 (als der Ölpreis sein Tief unter 30 Dollar markierte). Im Gasgeschäft (Integrated Gas) erwirtschaftete Shell einen positiven Ergebnisbeitrag in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar (Q4/16: 907 Millionen Dollar; Q1/16: 994 Millionen Dollar). Wichtigste Ertragsquellen waren auch in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres das Geschäft mit Tankstellen und Raffinerien (Downstream). Hier verdiente der Konzern 2,5 Milliarden Dollar (Q4/16: 1,3 Milliarden Dollar; Q1/16: 2,0 Milliarden Dollar).

Hochprofitabel in schwierigem Umfeld

Klar würde ein höherer Ölpreis Shell erheblich in die Karten spielen. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2014 (als der Ölpreis noch bei über 100 Dollar pro Barrel notierte) erzielte die Upstream-Sparte noch satte Gewinne von 5,7 (!) Milliarden Dollar. Dennoch war der Konzern im ersten Quartal 2017 dank der breiten Aufstellung in vom Ölpreis weniger abhängigen Bereichen sowie der Kostensenkungen der vergangenen Monate wieder in der Lage, die Dividende aus dem erwirtschafteten Free Cash-Flow von 5,1 Milliarden Dollar zu stemmen. Und die satte Dividende dürfte der Hauptgrund für die meisten Privatanleger sein, die Shell-Titel im Depot zu halten.

© Bereitgestellt von Der Aktionär

Weitere Perlen im aktuellen Heft

Die Shell-Aktie bleibt daher nach wie vor ein Kauf für Dividendenjäger. Der Stoppkurs sollte bei 20,50 Euro belassen werden.

Bei welchen Schnäppchen Anleger ebenfalls zugreifen können, welche Firmen die größten Wachstumswunder sind und bei welchen Titeln bald der Turnaround ansteht, erfahren Sie indes exklusiv in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich.

© Bereitgestellt von Der Aktionär
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Der Aktionär

image beaconimage beaconimage beacon