Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trump droht Peking: Dow Jones bleibt in Deckung

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 22.05.2020

Der US-Leitindex zeigt sich zum Ende der Woche verhalten.

Thomas Lohnes/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net GmbH Thomas Lohnes/Getty Images

Der Dow Jones war bei 24.461,98 Punkten um 0,1 Prozent tiefer in den letzten Handelstag vor dem langen Wochenende gestartet. Aktuell büßt das Börsenbarometer 0,37 Prozent auf 24.384,73 Zähler ein.

Für Belastungen dürften vor allem Bedenken über eine Verschärfung der schwelenden Spannungen zwischen Washington und China sorgen. Grund ist das neue "Sicherheitsgesetz" für Hongkong, das der Nationale Volkskongress in Peking zur Abstimmung eingereicht hat. Das Gesetz soll angesichts der Massenproteste der Hongkonger Demokratie-Bewegung im vergangenen Jahr die "Vollstreckungsmechanismen" verschärfen. An der Börse in Hongkong war es daraufhin zu erheblichen Verlusten gekommen, da ein erneutes Aufflammen der Proteste befürchtet wurde, zudem gefährde das Gesetz den Status der Sonderzone als ein führendes globales Finanzzentrum, hieß es.

US-Präsident Donald Trump hat postwendend mit Reaktionen gedroht, sollte Peking versuchen eine größere Kontrolle über die ehemalige britische Kolonie zu erlangen. Falls China mit den Maßnahmen voranschreite, werde er das Thema konsequent angehen, so Trump. Von US-Senatoren sind bereits Pläne für Sanktionen gegen chinesische Vertreter und Institutionen angekündigt worden, die das Sicherheitsgesetz forcieren. 

Corona-Pandemie und schwache Wirtschaftsdaten

Der Markt habe sich irgendwie an die Corona-Pandemie und die schrecklichen Wirtschaftsindikatoren gewöhnt, so David Madden, Marktanalyst bei CMC Markets. Die potenziellen Auswirkungen eines Handelskriegs dürften sich aber als zu viel für die Anleger erweisen.

Der US-Präsident hatte zuletzt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, die ihren Ursprung in China hatte, seine Rhetorik deutlich verschärft und Peking wiederholt Fehlinformationen vorgeworfen. An den Märkten hatte dies zu Befürchtungen erneuter US-Handelssanktionen gegen China geführt.

Konjunkturseitig stehen vor dem langen Wochenende in den USA keine relevanten Veröffentlichungen an. Am Montag findet wegen dem "Memorial Day" kein Handel statt. Am US-Anleihemarkt ist der Handel bereits an diesem Freitag verkürzt und endet um 20 Uhr MESZ.Redaktion finanzen.net / Dow Jones Newswires

Concentrated blonde female copywriter working on creative task at the cafe. Nächste Geschichte

Sozialkommission will Entscheide des Bundesrats kippen

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

image beaconimage beaconimage beacon